Schlagwort-Archive: sylt

Sylter Salatdressing nach moer

Eine typische norddeutsche Salatsauce ähnlich der berühmten „Sylter Salatfrische“. Ob sie ähnlich oder gar gleich schmeckt? Keine Ahnung, ich kenne das „Original“ nicht… und ich habe auch das Nachbau-Rezept etwas abgeändert (weniger Öl und Stärke anstatt Tortenguss). Tatsache ist: Diese Sauce ist sehr, sehr lecker….

Es ist eine weisse „Grundsauce“, welche nach Belieben und Bedarf gepimpt werden kann mit Dill, italienischen Kräutern, Curry,…. So kommt etwas Abwechslung in die Salatschüssel 🙂

Zutaten für ca. 15 dl Salatsauce

  • Fermentationssud (ca. 6 dl)
    • 140 ml Wasser
    • 25 g Salz
    • 125 g Zucker
    • 140 ml Essig (5% Säure, weisser Balsamico mit 5.4% geht auch…)
    • 1/4 TL Pfeffer, weiss
    • 125 g Zwiebeln, in Streifen geschnitten
  • 450 g Wasser
  • 30 g Kartoffelstärke oder (Maisstärke / Maizena
  • 300 g Rapsöl
  • 150 g Milch
  • 20 g Mayonnaise (aus der Tube, dann ist das Ei-Problem gelöst)
  • 20 g Senf

Salz und Zucker im (handwarmen) Wasser auflösen.
Essig, Pfeffer und Zwiebeln dazugeben und 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

Die Stärke in einer kleinen Pfanne mit dem Wasser verrühren und kurz aufkochen. Dann abkühlen lassen.
Den Sud mit dem Zauberstab pürieren. Dieser Fermentationssud ist gekühlt ewig haltbar…
Öl, Milch, Senf und Mayo in eine genügend grosse Schüssel geben und mit dem Zauberstab emulgieren.
Den Sud und das Stärkewasser dazugeben und alles gut aufmixen.
In eine Flasche füllen.
Gekühlt ist diese Sauce ziemlich lange haltbar. Mehr als 2-3 Wochen alt wurde sie bisher bei uns jedoch nicht, trotz der Menge 🙂

Varianten & Tipps

  • Anstatt Senf und Mayonnaise 2 Eier (rohe, maximal 18 Tage ab Legedatum). Die Sauce wäre m.E. gut gekühlt dann ebenfalls solange haltbar, bis die Eier 18 Tage über das Legedatum hinaus sind.
  • Anstatt Senf und Mayonnaise 2 gekochte Eigelb zerdrücken und beigeben. Die Haltbarkeit nimmt (gekühlt) nicht ab.

Quelle: Nach einem Rezept von User rinadu bei chefkoch.de.

Hamburger Salatdressing

Dieses Rezept habe ich in Steph’s kleinen Kuriositätenladen gefunden. Es klang sehr lecker und so probierte ich es aus. Es soll eine Art „Hamburger Adaption des berühmten Sylter Dressings“ sein, da letzteres vor den Toren Hamburgs hergestellt wird. Ich mag mein Schweizer Dressing  oder mein Sylter Dressing lieber – aber das ist Geschmacksache… probiet es aus und urteilt selbst. Und ganz an Steph’s Rezept habe ich mich nicht gehalten… Meine Version:

Zutaten für ca. 7 dl Salatsauce

  • 50 ml Milch
  • 100 ml Rapsöl
  • 15 g Senf
  • 10 g Honig (ca. 1 TL)
  • 200 ml saure Sahne oder Schmand
  • 50 g Apfelessig
  • 30 g Zitronensaft
  • 150 g Milch
  • 7 g Salz
  • etwas Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Dill (frisch, sehr fein gehackt oder andere Kräuter nach Geschmack)

50ml Milch, Öl und Senf in ein hohes Gefäss geben und mit dem Zauberstab zu einer Majonnaise aufmixen.

Honig, saure Sahne, Apfelessig und Zitronensaft dazugeben und alles gut verquirlen.

Milch dazugeben bis zur gewünschten Konsistenz. Für mich passen 150 ml…

Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Kräuter beimischen.

In eine Flasche umfüllen und im Kühlschrank lagern.

 

Kräuterbutter Sansibar

Diese feine Kräuterbutter-Variation ist ursprünglich aus dem Kochbuch des Teams von der legendären Sansibar auf Sylt. Durch den Olivenöl-Anteil ist die Butter auch direkt aus dem Kühlschrank cremig und streichfähig.

Sie passt zu Fleisch, für Knoblauchbrot oder einfach auf ein Stück frisches Brot gestrichen…

Zutaten für 1 Portion

  • 250 g Butter
  • 70 g Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Tropfen Worcestershire Sauce
  • 10 g Salz (je nach Geschmack 5-15g)
  • 2 TL schwarzer Pfeffer, grob
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Paprika, edelsüss
  • 2-3 EL Petersilie (glatte), frisch
  • 2-3 EL Basilikum, frisch

 

Die Butter weich werden lassen. Auf keinen Fall schmelzen!

Die Knoblauchzehen schälen und dazupressen.

Die Kräuter waschen, trocken tupfen und fein hacken.

Die Butter mit dem Öl verrühren.

Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren.

Falls die Butter zu flüssig ist, im Kühlschrank etwas fest werden lassen.

In eine Spritztülle füllen und auf ein mit Frischhaltefolie bespanntes Brettchen Röschen spritzen.

Die Röschen auf dem Brett im Tiefkühler fest werden lassen.

Danach können sie in einem Beutel aufbewahrt werden und nach Bedarf entnommen werden.

 

Varianten

  • Anstelle Kräuterbutter-Röschen zu spritzen die Butter einfach zu einer Rolle formen und so einfrieren. Bei Bedarf entsprechende Scheiben abschneiden…
  • Zur Not kann man die frischen Kräuter ersetzen durch 2 EL Basilikum + 2 TL Italienische Kräutermischung + 1 TL Rosmarin
  • Anstelle des Basilikums können beliebige andere Kräuter aus dem Garten verwendet werden…