Schlagwort-Archive: salatsaucen

Italienische Salatsauce nach moer

Diese klassische italienische Salatsauce hält sich im Kühlschrank über Wochen. Sie ist lecker und leicht und passt zu fast allen Salaten vom Grünen über Tomaten- bis zum Wurstsalat.

Zutaten für einen guten Liter Salatdressing

  • 18 g Salz
  • 15 g Zucker
  • 1 EL (gehäuft) italienische Kräutermischung
  • 380 g Wasser
  • 70 g Aceto Balsamico Bianco
  • 70 g Aceto Balsamico Rosso (oder Rotweinessig)
  • (60-) 70 g Senf
  • 360 g Sonnenblumenöl oder Rapsöl (Wer mag kann einen Teil durch Olivenöl ersetzen)

Alle Zutaten bis auf das Öl in einem hohen Behälter mit dem Zauberstab aufschlagen. Dann das Öl hinzugeben und mit dem Zauberstab emulgieren.

In eine sauber ausgewaschene PET-Flasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Wegen der Kräuter sollte die Sauce vor der Verwendung mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen.

Hält sich über Wochen.

Sylter Salatdressing nach moer

Eine typische norddeutsche Salatsauce ähnlich der berühmten „Sylter Salatfrische“. Ob sie ähnlich oder gar gleich schmeckt? Keine Ahnung, ich kenne das „Original“ nicht… und ich habe auch das Nachbau-Rezept etwas abgeändert (weniger Öl und Stärke anstatt Tortenguss). Tatsache ist: Diese Sauce ist sehr, sehr lecker….

Es ist eine weisse „Grundsauce“, welche nach Belieben und Bedarf gepimpt werden kann mit Dill, italienischen Kräutern, Curry,…. So kommt etwas Abwechslung in die Salatschüssel 🙂

Zutaten für ca. 15 dl Salatsauce

  • Fermentationssud (ca. 6 dl)
    • 140 ml Wasser
    • 25 g Salz
    • 125 g Zucker
    • 140 ml Essig (5% Säure, weisser Balsamico mit 5.4% geht auch…)
    • 1/4 TL Pfeffer, weiss
    • 125 g Zwiebeln, in Streifen geschnitten
  • 450 g Wasser
  • 30 g Kartoffelstärke oder (Maisstärke / Maizena
  • 300 g Rapsöl
  • 150 g Milch
  • 20 g Mayonnaise (aus der Tube, dann ist das Ei-Problem gelöst)
  • 20 g Senf

Salz und Zucker im (handwarmen) Wasser auflösen.
Essig, Pfeffer und Zwiebeln dazugeben und 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

Die Stärke in einer kleinen Pfanne mit dem Wasser verrühren und kurz aufkochen. Dann abkühlen lassen.
Den Sud mit dem Zauberstab pürieren. Dieser Fermentationssud ist gekühlt ewig haltbar…
Öl, Milch, Senf und Mayo in eine genügend grosse Schüssel geben und mit dem Zauberstab emulgieren.
Den Sud und das Stärkewasser dazugeben und alles gut aufmixen.
In eine Flasche füllen.
Gekühlt ist diese Sauce ziemlich lange haltbar. Mehr als 2-3 Wochen alt wurde sie bisher bei uns jedoch nicht, trotz der Menge 🙂

Varianten & Tipps

  • Anstatt Senf und Mayonnaise 2 Eier (rohe, maximal 18 Tage ab Legedatum). Die Sauce wäre m.E. gut gekühlt dann ebenfalls solange haltbar, bis die Eier 18 Tage über das Legedatum hinaus sind.
  • Anstatt Senf und Mayonnaise 2 gekochte Eigelb zerdrücken und beigeben. Die Haltbarkeit nimmt (gekühlt) nicht ab.

Quelle: Nach einem Rezept von User rinadu bei chefkoch.de.

Hamburger Salatdressing

Dieses Rezept habe ich in Steph’s kleinen Kuriositätenladen gefunden. Es klang sehr lecker und so probierte ich es aus. Es soll eine Art „Hamburger Adaption des berühmten Sylter Dressings“ sein, da letzteres vor den Toren Hamburgs hergestellt wird. Ich mag mein Schweizer Dressing  oder mein Sylter Dressing lieber – aber das ist Geschmacksache… probiet es aus und urteilt selbst. Und ganz an Steph’s Rezept habe ich mich nicht gehalten… Meine Version:

Zutaten für ca. 7 dl Salatsauce

  • 50 ml Milch
  • 100 ml Rapsöl
  • 15 g Senf
  • 10 g Honig (ca. 1 TL)
  • 200 ml saure Sahne oder Schmand
  • 50 g Apfelessig
  • 30 g Zitronensaft
  • 150 g Milch
  • 7 g Salz
  • etwas Pfeffer aus der Mühle
  • 1 EL Dill (frisch, sehr fein gehackt oder andere Kräuter nach Geschmack)

50ml Milch, Öl und Senf in ein hohes Gefäss geben und mit dem Zauberstab zu einer Majonnaise aufmixen.

Honig, saure Sahne, Apfelessig und Zitronensaft dazugeben und alles gut verquirlen.

Milch dazugeben bis zur gewünschten Konsistenz. Für mich passen 150 ml…

Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Kräuter beimischen.

In eine Flasche umfüllen und im Kühlschrank lagern.

 

Thousand Island Salad Dressing

Meine Version der köstlichen Salatsauce.

Zutaten für 1 Liter Salatsauce

  • Mayo
    • 200 g Milch
    • 400 g Öl (Sonnenblumen- oder Raps-)
    • 1 TL Zwiebelpulver
    • 1,5 TL Salz
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Weissweinessig
  • 6 EL Wasser
  • 60 g Gewürzgurken
  • 50 g Ketchup

 

Die Gewürzgurken abspülen, trockentupfen und grob hacken.

Gewürzgurken, Zucker, Essig und Wasser in ein schmales Gefäss geben und mit dem Zauberstab pürieren, bis der Zucker aufgelöst ist.

Die Zutaten für die Mayo in ein hohes Gefäss geben.

Den Zauberstab mit der Schlagscheibe hineinstellen und die Mayo steif schlagen.

Die Essig-Lösung und Ketchup zur Mayo geben und alles gut verrühren.

Allenfalls Wasser dazugeben bis zur gewünschten Konsistenz.

Das Dressing in eine saubere Flasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem ersten Gebrauch sollte die Sauce mindestens 1 Stunde ruhen können, damit sich die Aromen gut verbinden können. 🙂

moer’s Schweizer Dressing

Diese Art von Salatsauce gibt es in vielen schweizer Restaurants als Hausdressing. Sie ist vielen daher als „Schweizer Salatsauce“ bekannt – und gesucht. Ich mache sie meist ohne oder mit wenig Kräutern, dann kann sie nach Bedarf ergänzt werden: mit italienischen Kräutern, Dill, Curry, Senf, ….

Zutaten für ca. 1,2 Liter Salatsauce

  • 15 g Salz
  • 5 g Zucker
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 250 g Bouillon (Gemüse-, Rinder- oder Hühnerbrühe, 250 ml)
    -> Ich nehme meist Gemüsebrühe
  • 300 g Rapsöl (ca. 350 ml)
  • 200 g Halbrahm (fettreduzierte Sahne, ca. 200 ml)
  • 100 g Milch (100 ml)
  • 25 g Mayonnaise
  • 25 g Senf
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
    Zur Not geht auch 1/2 TL Knoblauchpulver, es schmeckt aber nicht gleich!
    – – – –
  • 100 g Essig (ich nehme Kressi Kräuteressig mit 4.5% Säure)

(Die Zutaten werden in Gramm angegeben, da ich die Sauce gerne direkt auf der Waage zubereite und da ist abwägen einfacher als ein Litermäss oder Esslöffel zu bemühen…)

Ich gebe Brühenpulver, Salz, Zucker und Zwiebelpulver in einen Messbecher. Dann giesse ich ca. 70g heisses Wasser dazu und löse alles auf. Dann giesse ich den Rest kaltes Wasser dazu – damit habe ich 250g Brühe und gleichzeitig Salz und Zucker gut gelöst.

Öl, Sahne, Milch, Mayo, Senf dazugeben. Die Knoblauchzehe dazupressen und alles mit dem Zauberstab aufschlagen (Quirlscheibe), bis sich eine sämige Sauce bildet.

Nun erst den Essig dazugeben und mit dem Zauberstab emulgieren.

Es darf ruhig ein wenig salzig schmecken, damit der Salat dann nicht fade schmeckt!

In eine saubere PET-Flasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Hält sich gut gekühlt mindestens 3-4 Wochen.

 

Das Rezept orientiert sich an dem von Anwar-Nieninge auf Chefkoch präsentierte ‚Marions Salatsauce‘. Ich mag aber u.a. kein Aromat.

Update im Oktober 2016: Menge für Senf und Mayo ganz leicht erhöht…

Johannisbeer-Dressing

Dies ist mein Standard-Salatdressing – ich könnte davon Eimerweise einfach so trinken! Es hält sich im Kühlschrank über Wochen und passt vom grünen Salat über Wurzelgemüse-Salate, Tomatensalat, Bohnensalat, …. sogar zum Wurstsalat/Cervelatsalat. Einfach überall!

Zutaten für ca. 11 dl Liter Salatsauce:

  • 1 EL Salz (Der gestrichene Esslöffel ist KEIN Tippfehler! 1 EL Salz = 15g)
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 500 g Brühe (Rinder-, Geflügel- oder Gemüse-)
    Tipp: für eine vegetarische Variante Gemüsebrühe verwenden
  • 200 g Johannisbeergelee (Rote Johannisbeere, es sind aber auch andere Gelees möglich)
  • 100 g Balsamico Bianco (5.4% Säure)
  • 25 g Senf (mittelscharf)
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
    – – – –
  • 200 g Rapsöl

Das Brühenpulver, Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäss geben (Messbecher). Ich verwende meist Gemüsebrühe, da ich finde, die Salatsauce sollte vegi sein. Manchmal nehme ich aber auch Rinderbrühe. Sehr gut passt auch Hühnerbrühe.

100ml heisses Wasser dazugeben und das Pulver auflösen.

Mit 400 ml kaltem Wasser auffüllen.

Die restlichen Zutaten ausser Öl dazugeben und mit dem Zauberstab gut vermischen.

Erst jetzt das Öl dazugiessen und mit dem Zauberstab emulgieren.

In eine saubere PET-Flasche füllen, sauber beschriften und im Kühlschrank lagern.

Vor Gebrauch gut schütteln.

Hält sich im Kühlschrank über Wochen!

 

Das Rezept ist von Chefkoch und wurde vom User Schrat eingestellt (Schrats Dressing für Blattsalate).