Rührei nach moer

Ein weiterer Frühstücksklassiker ist das Rührei. Es gibt unzählige Varianten: Ob puristisch nur mit Ei und etwas Estragon oder Schnittlauch bestreut, oder mit diversen Ergänzungen wie hier beschrieben.

Wichtig: Das Rührei wird nicht gekocht oder gebraten, es soll nur bei geringer Hitze stocken.

Zutaten (für 1-2 Personen)

  • 3 Eier
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Schluck Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Salz
  • Petersilie
  • Nach belieben weitere Ergänzungen wie Speck, Schinken, Garnelen, Käse, Pilze, Paprika/Peperoncini, Tomaten und andere Gemüse
  • Etwas Butter oder Öl zum Anbraten

Die Zwiebel wird grob gehackt. Die Petersilie wird ebenfalls gehackt.

Dann werden die Eier in eine Schüssel aufgeschlagen und mit Salz und einem Schuss Mineralwasser verquirlt. Die Kohlensäure soll das Ei luftiger machen.

Die Zwiebel (und allfällige weitere Ergänzungen) mit etwas Butter anbraten.

Dann wird die Hitze reduziert. Das Ei soll nur Stocken, nicht braten.

Die Eimasse hinzugeben. (Der aufmerksame Leser erkennt hier am Pfannenrand, dass die Pfanne noch etwas heiss war.)

Gelegentlich wird mit einer Kelle das Ei etwas bewegt, damit es gleichmässig stockt.

Das Rührei ist fertig, wenn es gestockt, aber noch feucht und crfemig ist: etwa so wie auf dem folgenden Bild.

Schnell mit den (frischen) Kräutern bestreuen und sofort servieren.

Das folgende Bild zeigt ein bereits etwas zu fest gegartes Rührei. Wenn man jedoch Personen mit einer Überempfindlichkeiten auf Salmonellen in der Familie hat, geht es nicht anders…

Mit (frischen) Kräutern bestreuen und sofort servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.