Schlagwort-Archive: thailand

Süsse Sojasauce

Eine weitere einfache, leckere und blitzschnell zubereitete Dipsauce aus dem asiatischen Bereich. Zum Dippen von Frühlingsrollen oder einfach als süsse Sauce zu Kurzgebratenem.

Zutaten für ca. 140 ml Süsse Sojasauce

  • 100 ml Sojasauce
  • 2-3 EL Honig
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 TL Sesamsamen
  • 1 kleine Chilischote, getrocknet oder 1/2 – 1 TL Chiliflocken (nach Geschmack)

Die Frühlingszwiebel in feinste Ringe schneiden oder fein hacken.

Die Chilischote hacken.

Alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischen und servieren.

Das Rezept habe ich auf Lauras Blog „Löffelchen voll Zucker“ gefunden, wo sie es als Dip zu Potstickers (Fingerfood) gemacht hat.

moer’s Thai Seasoning

Dies ist mein Wokgewürz für alle Thai-Gerichte.

Die Schärfe kann nach Belieben über den Anteil an Cayennepfeffer reguliert werden.

 

Zutaten

  • 5 TL Zitronenschale
  • 3 TL Anis
  • 3 TL Koriander
  • 2 TL Oregano
  • 2 TL Ingwer
  • 2 TL Paprika edelsüss
  • 1 TL Zwiebel
  • 1 TL weisser Pfeffer, gemahlen
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1/2 TL Nelken, gemahlen

 

Alle Zutaten gut vermischen.

An einem kühlen Ort dunkel und trocken aufbewahren.

moer’s Red Thai Curry Powder

Diese milde Currymischung verwende ich als Grundlage für rotes Thai Curry. Falls gewünscht kann Schärfe über mitgekochte Chilischoten (Peperoncini) oder durch Zugabe von Cayennepfeffer in die Gewürzmischung beigesteuert und variiert werden.

Zutaten

  • 3 TL Paprika edelsüss
  • 3 TL Korianderkörner, gemahlen
  • 2 TL Currypulver
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Zitronenschale
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 TL Muskat
  • 1 TL Salz

 

Alle Zutaten gut vermischen.

An einem kühlen Ort dunkel und trocken aufbewahren.

 

Verwendung für Red Thai Curry (mild)

2 EL Pulver anrösten und mit Öl und 2 Zehen gepresstem Knoblauch zu einer Paste mischen.

600 g Fleisch portionsweise anbraten und beiseite stellen.

Fein geschnittenes Gemüse andünsten.

Currypaste, 2,5 dl Brühe, 5 dl Kokosmilch, 3 EL Sojasauce und fein geschnittene Kaffirlimettenblätter dazugeben und aufkochen.

Fleisch beigeben und bei kleiner Hitze etwas köcheln lassen.

Zum Schluss frische Thaibasilikum-Zweige darüberstreuen und mit Reis servieren.

 

moer’s Greeen Thai Curry Powder

Diese milde Currymischung verwende ich als Grundlage für grünes Thai Curry. Falls gewünscht kann Schärfe über mitgekochte Chilischoten (Peperoncini) oder durch Zugabe von Cayennepfeffer in die Gewürzmischung beigesteuert und variiert werden.

Zutaten

  • 3 TL Currypulver
  • 3 TL Korianderkörner, gemahlen
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Ingwer
  • 2 TL Zitronenschale
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 TL Salz

Alle Zutaten gut vermischen.

An einem kühlen Ort dunkel und trocken aufbewahren.

Verwendung für Green Thai Curry (mild)

2 EL Pulver anrösten und mit Öl und 2 Zehen gepresstem Knoblauch zu einer Paste mischen.

600 g Fleisch portionsweise anbraten und beiseite stellen.

Fein geschnittenes Gemüse andünsten.

Currypaste, 2,5 dl Brühe, 5 dl Kokosmilch, 3 EL Sojasauce dazugeben und aufkochen.

Fleisch beigeben und bei kleiner Hitze etwas köcheln lassen.

Zum Schluss frische Korianderblätter darüberstreuen und mit Reis servieren.

Satay-Spiesse (mit Huhn oder Schwein)

 

Zutaten für 4 Personen

  • 800 g Fleisch nach Belieben: Hüherbrust, Schwein (Stotzen, falsches Filet, Filet), Rind (Huft, Filet)
  • Grillspiesschen aus Holz

Für die Satay-Marinade (reicht für ca. 1,5-2 kg Hühnerbrust)

  • 2-3 EL (gehäufte) Zitronengras (frisch oder tiefgekühlt), fein gehackt
  • 1 kleine Zwiebel, gehackt
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 TL Cumin, gemahlen
  • 2 EL Korianderkörner, gemahlen
  • 0.5 TL Kurkuma, gemahlen (und/oder 1 TL frischen Ingwer)
  • 0.5 TL Cayennepfeffer (0.5-1 TL, je nach gewünschter Schärfe)
  • 3 EL dunkle Sojasauce
  • 3 EL Fischsauce (alternativ: ebenfalls Sojasauce)
  • 1 EL Zitronensaft (soll den Fischgeschmack der Fischsauce bändigen…)
  • 5-6 EL brauner Zucker
  • 2 EL Öl (Rapsöl)

 

Die Holzspiesse in Wasser einweichen. Sie brennen dann auf dem Grill nicht so rasch und das Fleisch löst sich leichter vom Spiesschen ab.

Alle Zutaten für die Marinade im Mixer zu einer Paste vermischen.

Die Marinadenpaste abschmecken: Sie soll süss, würzig und salzig schmecken. Süss und Salzig sollen etwas stärker sein.

Das Fleisch in 2,5-3 cm breite dünne Streifen schneiden und in die Marinade geben.

Die Marinade minestens 1 Stunde einziehen lassen, besser über Nacht.

 

Nach dem Marinieren das Fleisch auf die Spiesschen stecken. Die Spiesschen sollen aber nur zu etwa 3/4 belegt werden, damit sie zum Umdrehen gehalten werden können.

Die Spiesschen auf dem Grill (oder alternativ in der Pfanne) unter mehrmaligem Wenden grillieren. Je nach Dicke des Fleisches sind sie in 10-20 Minuten fertig.

Dazu passt Reis und die typische Satay-Erdnuss-Sauce.

 

Variante: Anstatt Öl eine halbe Tasse (ca. 1dl) Kokosmilch verwenden.

 

Quelle: Nach dem Classic Thai Chicken Satay-Rezept auf thaifood.about.com

Grünes Thai Curry (Green Thai Curry)

Ein grünes Curry mit meinem grünen Curry Powder. Ähnlich dem grünenThai Curry (Kaeng Khiao Wan). Allerdings wird ein Thai Curry nie aus Pulver gemacht, sondern immer mit Currypaste. Wir bauen uns also eine schnelle Instant-Currypaste selbst…

Grundsätzilch habe ich ein mildes Curry (-Powder). Zum Schärfen verwende ich nach Bedarf frische/gefrorene Chilischoten oder Cayennepfeffer.

 

Zutaten für 4 Personen

  • Grüne Instant-Currypaste
  • „Eiweiss-Komponente“ (eine der Wahl):
    • 600 g Pouletbrust (in mundgerechte Stücke geschnitten)
    • 600 g Schweinefleisch (Geschnetzeltes vom Stotzen, falsches Filet, Nierstück)
    • 600 g Entenbrust
    • 600 g Fisch (in mundgerechte Stücke geschnitten)
    • 600 g Crevetten
    • 1 Dose Kichererbsen
  • Gemüse nach Verfügbarkeit und Vorliebe (3-4 verschiedene):
    • Auberginen
    • Paprika (Gemüse-)
    • Karotten
    • Zucchini
    • Bohnen (ev. vorgekocht)
    • Zuckererbsen (CH: Kefen)
    • Mais (z.B. kleine Maiskölbchen)
    • Bambussprossen (in einem Sieb gut waschen, damit der „Dosengeruch“ etwas verfliegt)
    • Tomaten
    • Brokkoli / Blumenkohl
    • Lauch / Frühlingszwiebel
  • 1-2 Zwiebeln
  • 500 ml Kokosmilch
  • 3 EL Sojasauce
  • 250 ml Brühe (je nach „Eiweiss-Komponente“)
  • Für die Schärfe: Nach Vorliebe Peperoncini mitkochen
  • Basilikumblätter (Thai-Basilikum, „Horapha“ – oder Basilikum „Green Pepper“)
  • Koriander, ich nehme ca. 6(-8) Zweige Vietnamesichen Koriander (Rau
    Ram) – je nach Geschmack. Vorsicht, dass der Koriandergeschmack den Rest
    nicht übertönt!

 

Für die Zubereitung wird zuerst ein ordentliches Mis-en-place gemacht, damit nachher alles bereit ist und man sich ganz aufs Kochen konzentrieren kann:

Das Gemüse wird gerüstet (gewaschen) und in mundgerechte Stücke geschnitten.

Dann wird die Currypaste gemacht:

Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken (oder pressen).

Das Pulver in einer Pfanne anrösten, bis es duftet.

Das Pulver mit dem Knoblauch (,Ingwer) und Öl zu einer Paste verreiben.

 

Nun wird die Kokosmilch in einer (genügend grossen….) Pfanne aufgekocht.

In die knapp kochende Kokosmilch wird die Currypaste eingerührt. Dann wird eigentlich das Fleisch / Fisch… beigegeben. Ich brate es jedoch in einer separaten Pfanne an und gebe es dann dazu.

Zum Schluss kommt das Gemüse dazu. Dann fülle ich mit Brühe auf, bis alles gut bedeckt ist.

Jetzt darf alles rund 5 Minuten leicht köcheln, bis das Gemüse den richtigen Biss hat.

Zum Schluss die Basilikum- und/oder Korianderblätter beigeben und mit Reis servieren.