Schlagwort-Archive: schnitzanleitung

Pinguine aus Oliven und Frischkäse

Für das Silvestermenü von heute Abend mussten kleine Deko-Pinguine gemacht werden. Die sind richtig putzig – und fein…

Benötigt werden:

  • Schwarze Oliven, entsteint
    Für die Körper wenn möglich grosse Jumbo-Oliven. Ich konnte aber nirgends solche in schwarz finden – und grün-gefrackte Pinguine sehen doof aus…
  • Karotte
  • Zahnstocher
  • Frischkäse

Und an Werkzeug wird ein Sparschäler und ein Rüstmesser benötigt.

Die Karotte wird geschält und in ca. 2mm dicke Scheiben geschnitten. Das gibt dann Füsse und Schnabel des Pinguins.

Ein V-förmiges Stück (Schnabel) wird aus dem Karottenkreis (Füsse) geschnitten.

Aus den Oliven wird eine grosse und eine etwas kleinere Olive herausgesucht. Aus der grösseren wird ein V-förmiges Stück herausgeschnitten (und als Obulus dem Koch verfüttert). Die Olive wird mit Frischkäse gefüllt. Das ergibt den Bauch/Frack des Pinguins.

In die kleinere Olive wird der Schnabel vorsichtig eingesteckt. Am besten geht es, wenn der Schnabel von hinten mit einem Zahnstocher durch den Kopf geschoben wird.

Zum Schluss wird ein Zahnstocher von oben durch Kopf, Rumpf und Füsse gesteckt, damit die Pinguine zusammenhalten. Ich lasse den Zahnstocher oben herausschauen, damit ihn niemand versehentlich isst und als „Handgriff“.

Fertig sind die putzigen Kerlchen….

Korb aus Kürbis schnitzen (Schnitzanleitung)

Einen Korb aus Gemüse, gefüllt mit verschiedenen Blumen aus Gemüse.  Sieht hübsch aus, gibt aber auch eine Menge Arbeit…

Werkzeug: Grosses Messer, Rüstmesser, kleines Messer oder Tourniermesser, Melonenausstecher und einen kleinen V-Meissel.

Mit Zahnstochern oder Spiesschen wird der Korb und der Henkel gekennzeichnet und dann mit dem grossen Küchenmesser sorgfälltig freigeschnitten.

Am Boden ebenfalls ein Stück abschneiden, damit der Korb sicher und eben steht.

Mit dem Rüstmesser die Rinde vom Henkel abschälen und den Henkel in Form schnitzen. Mit dem V-Meissel die Rillen schneiden, damit es wie ein geflochtener Henkel aussieht.

Mit dem Ausstecher den Korb innen aushöhlen.

Nun wird der restliche Korb „entrindet“ und in Form geschnitten…
… danach mit dem V-Meissel die Flecht-Struktur anbringen.
Der fertige Korb wird mit geschnitzten Blumen und Blättern gefüllt.

Natürlich können auch nach Belieben andere Füllungen verwendet werden.

Dieser Korb war ein Geschenk zum runden Geburtstag meiner Schwiegereltern.

Da ich noch nciht so viel Übung im Körbeschnitzen hatte, benötigte ich (wenn ich mich richtig erinnere) ca. 8 Stunden für den gesamten Korb. Heute wäre ich wohl etwas schneller – aber es ist immer noch ein zeitintensives Stück…

Kakadu aus Rettich (Schnitzanleitung)

Der Kakadu aus Rettich ist ein Blickfang auf jedem Buffet! Er ist mit etwas Übung sehr schnell geschnitzt und Rettich und Karotte sind fast das ganze Jahr problemlos in ausreichender Qualität verfügbar.

Material: 1 Rettich und etwas Karotte, Sekundenkleber oder Zahnstocher

Werkzeug: Grosses Gemüsemesser, Rüstmesser, Schnitzmesser/Tourniermesser, kleine Rundmeissel

Aus der Karotte einen Schnabel schnitzen.
Auf der einen Seite des Rettichs den Kopf andeuten und den Schnabel ankleben mit Sekundenkleber oder (wie hier auf dem Bild) mit Zahnstocher anstecken.
Zahnstocher waren früher, heute geht es einfacher und „perfekter“ mit dem Sekundenkleber 🙂
Den Schnabel schön einpassen und den Kopf weiter schnitzen.
Mit dem Schnitzmesser die Rückenfedern andeuten…
…. und freilegen.
Mit dem Rundmeissel die Flügelfedern andeuten. Eine Reihe mit dem Rundmeissel in einem Winkel von ca. 45° einstechen und dann darunter mit dem Rüstmesser lösen….
Am Schluss die Schwungfedern andeuten.
Sieht schon ganz nach Vogel aus…
Den Schwanz und den Körper mit Beinansatz schnitzen und die Brustfedern mit dem Rundmeissel andeuten.
Die Füsse schneiden. Das ist ein wenig Fummelei. Ich mache die Füsse jeweils aus einem Stück und schneide dann „vorne“ die Zehen ein, so dass es wie ..
… zwei Füsse aussieht.
Aus einem Stück Rettich (hier aus dem vorderen Teil der Rettichspitze) den Kamm ausschneiden.
Kamm und Füsse werden wiederum mit Sekundenkleber angeklebt.

Fertig ist der Kakadu. Nur noch auf einem Kohlkopf mit Blumen und Blättern arrangieren…

Zedernblüten aus Radieschen (Schnitzanleitung)

Die Zedernblüten können mit einem normalen Rüstmesser gemacht werden. Etwas bequemer ist es mit einem Messer mit kurzer Klinge, zum Beispiel mit einem Tourniermesser (wie auf dem Bild rechts).

Auf einer Seite (ca. 1/4 des Radieschens, Stielansatz schaut nach unten links) wird ein schräger Einschnitt gemacht.

Dann wird ca. 1/2mm nach oben verschoben ein zweiter Schnitt gemacht, so dass ein Keilförmiges Stück herausgelöst werden kann.

Wieder 1/2mm höher ein neuer Schnitt … und dann wieder ein Stück herauslösen.

So fortfahren bis nach oben.

Das wird für alle 4 Seiten so gemacht. Dann ist die Zedernblüte fertig.

Die fertigen Blüten werden kurz in Eiswasser gelegt. Sie gehen dann schön auf und sehen noch besser aus als frisch geschnitzt.

Strohröschen aus Radieschen (Schnitzanleitung)

Benötigt werden Radieschen und ein kleiner Schnitzmeissel in V-Form.

Von der Spitze her wird mit dem V-meissel in Zick-Zack-Form die Schale eingekerbt. Das lose Stück aber nicht ganz herauslösen, sondern am Radieschen hängen lassen.

So fotfahren, einmal ums Radieschen herum.

Die fertigen Strohröschen in Eiswasser legen. Die „Blütenblätter“ werden dann etwas fester.

Sie können auch im Eiswasserbad frischgehalten und so gut vorbereitet werden.

Wenn man keinen V-Meissel besitzt, geht es auch mit einem solchen Zestenreisser. Nicht ganz so fein und bequem, aber es geht.

Vulkan aus Gurke oder Zucchini (Schnitzanleitung)

Material: Rüstmesser, Gurke und etwas Karotte

ca. 4cm langes Stück Gurke abschneiden. Ein Stück abschneiden, damit der Vulkan dann eben steht.

Links und rechts ca. 4mm breit einschneiden – aber nicht ganz durchschneiden.

Dazwischen gleichmässige lange und schmale (ca. 5mm an der Basis) „Zacken“ einschneiden, ca. 1 cm Tief.
Von einer Seite (der „Vorderseite“) etwas unterhalb der Rinde mit dem Rüstmesser die Rinde lösen (ein ca. 2mm dickes Stück.

Einen dünnen Streifen von einer Karotte abschneiden, so lange wie der Vulkan breit ist (ca. 4cm). Ebenfalls mit dem Rüstmesser feine Zacken schneiden.

Eine zweite 2mm dicke Schicht ablösen.
Die abgelösten Stück nach „hinten“ klappen und die Zacken aufstellen:

Die erste Schicht…

… und die zweite Schicht.
Die Karottenzacken einschieben. Fertig.
Vulkane als Tellerdeko…

 

Ein einfaches Gurkenblatt schnitzen (Schnitzanleitung)

Diese Gurkenblätter sind einfach und schnell aus Gurkenschale gemacht und können für Tellerdekorationen wie auch zum Füllen von Arrangements verwendet werden.

Die Blätter können auch mit Scheiben von Zucchini oder Kürbis gemacht werden.

Noch schneller und vor allem einheitlich sind die Blätter mit Blattausstechern gemacht. Dann müssen nur die Blattadern geschnitten werden.

Benötigt werden neben einer Gurke (möglichst gerade Form und glatte Schale), ein grosser Küchenmesser und ein Rüstmesser – z.B. ein Tourniermesser oder ein Schnitzmesser.

Ein ca. 10cm langes Stück Gurke wird zugeschnitten und die Rinde mit dem Küchenmesser ca. 3-4mm dick abgelöst.

Aus diesem Rindenstück wird nun mit einem Rüstmesser die gewünschte Form des Blattes geschnitten.

Dann werden mit dem Rüstmesser die Blattrippen eingekerbt.

Das Blatt ist fertig.

Es kann auch ein gezähnter Blattrand geschnitten werden – wie auf dem mittleren Blatt zu sehen.

Zucchini-Fächer (Schnitzanleitung)

Eine sehr einfach und schnell gemachte Dekoration für Teller, z.B. ein Amuse Geule, kann aus Gurke oder Zucchini gemacht werden.

Als Deko für einen Desserteller kann der Fächer aus Pfirsich oder Nektarine gemacht werden. Dafür eher reife Pfirsiche verwenden, damit die Scheiben beim Biegen nicht brechen.

Benötigt wird ein Stück Zucchini und ein normales Rüstmesser.

Eine ca. 2cm breite Zucchini-Scheibe (Durchmesser 2-4cm) wird wie auf dem Bild halbiert.

Dann werden die Schnitte für den Fächer gemacht. Die Schnitte gehen aber nicht ganz durch!

Von rechts gesehen wird zuerst eine ca. 1mm breite „Scheibe“ eingeschnitten, dann eine möglichst Dünne, dann wieder eine gut 1mm breite, wieder eine hauchdünne, … und so weiter. Zuletzt soll wieder eine dickere Scheibe stehenbleiben. (Zur Not einfach ein Stück abschneiden.)

Nun werden die hauchdünnen Scheiben nach innen geklappt, so dass der Fächer entsteht.

Das Schneiden von gleichmässigen Fächern wird mit etwas Übung einfacher, dann sind diese Dekostücke sehr schnell und einfach gemacht.

Weihnachtsstern aus Tomate (Schnitzanleitung)

Aus einer Tomate entsteht in kurzer Zeit eine hübsche weihnächtliche Tellerdekoration: eine  rote Weihnchtsstern-Blüte.

Benötigt werden:

  • 1 Tomate
  • 1 Tourniermesser (zur not geht auch ein kleines Rüstmesser)
  • 1 Rundmeissel Gr. 1 (kleinster Meissel)
Am spitzen Ende (beim Blütenansatz) wird mit dem Rundmeissel eine kleine Vertiefung ausgehoben.
Danach werden gleichmässig verteilt fünf schmale in einen spitz zulaufende „Spickel“ herausgeschnitten. Das ist schwer zu beschreiben. Hier noch eine Skizze für so einen Spickel:

Schnitt (1) wird senkrecht durchgeführt.

Die Schnitte (2) und (3) werden zur Mitte hin schräg ausgeführt, so dass der Spickel danach herausgehoben werden kann.

Dann wird mit etwas Abstand um den Spickel wie bei den Schnitten (2) und (3) das Blütenblatt eingeschnitten …
… und herausgelöst.
Die Sterne geben eine hübsche Deko, die restlichen Tomaten können für Saucen, Suppen, etc. verwendet werden.

Krabbe aus Gurke (Schnitzanleitung)

Diese Krabbe kann aus Gurke oder Zucchini gemacht werden und eignet sich daher sehr gut als Dekoration für Salatteller, kalte Platten oder ein kleines Buffet. Wenn man grüne und gelbe Zucchinis verwendet kann man sogar verschiedenfarbige Krabben machen.

Für einen Desserteller kann sie auch aus einer festen (nicht zu reifen) Nektarine oder Pfirsich gemacht werden.

Werkzeug und Material:

  • Rüstmesser
  • Schnitzmesser (oder Tourniermesser)
  • kleinster U-Meissel
  • Gurke oder Zucchini

Ein etwa 8cm langes Gurkenstück der Länge nach halbieren. Auf jeder Seite knapp 2cm schräg wegschneiden – die breitere Seite gegen sich gerichtet (siehe Bild oben).

Danach auf beiden Seiten je 4 parallele dünne Streifen einschneiden, aber ohne hinten durchzuschneiden.

Tipp: Den 2. und 4. Streifen von aussen möglichst dünn schneiden. dann geht es einfacher zum Einklappen.

Die vier Streifen vorsichtig zur Seite ziehen und die spitz zulaufenden Scheren schneiden wie auf dem Bild gezeigt.

Mit dem kleinsten U-Meissel die Augen ausstechen und umgekehrt herum wieder einsetzen, so dass der weisse Teil der Gurke zu sehen ist.

Zum Schluss jeweils das 2. und 4. Bein von aussen sorgfälltig nach innen einklappen – und fertig ist die Krabbe.