Schlagwort-Archive: nachspeise

Holunderblütencreme

Eine erfrischende frühsommerliche Creme für alle Holunderblütenfans.

Zutaten für 1 Portion (für etwa 4 kleine Schleckmäuler)

  • 6 dl Milch (6 dl = ca. 600 g)
  • 5-6 Dolden Holunderblüten
  • 1.5 EL Stärkemehl (z.B. Maizena -> 1.5 EL = 15 g)
  • 1 Zitrone, unbehandelt (die abgeriebene Schale)
  • 2 Eier
  • 50 g Zucker

5 dl Milch mit den Holunderblüten (Blüten von den Zweigen schneiden) in eine Pfanne geben und aufkochen. Bei kleiner Hitze einige Minuten ziehen lassen. Dann den Herd ausschalten und die Blüten nochmals 15 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb giessen, ausdrücken und die Blüten wegwerfen.

Das Stärkemehl in den letzten Deziliter Milch einrühren.

Die Schale der Zitrone fein abreiben.

Die Maizena-Milch mit Zitrone, Zucker und Eiern zum Auszug in die Pfanne geben und gut verrühren.

Unter ständigem Rühren aufkochen. Sobald die Masse kocht sofort in eine Schüssel geben.

Auskühlen lassen. Dabei immer wieder die Oberfläche aufrühren, damit sich keine Haut bildet. Dies geht ganz gut mit einer Gabel.

Süsses Basilikum-Pesto mit grillierten Pfirsichen

20130805_200022
Gegrillte Pfirsiche mit süssem Basilikumpesto und Zimt-Eiscreme

Heute wollte ich meine Basilikum etwas stutzen – also mussten Ideen her. Pesto will ich machen, aber ohne Käse… Aber dazu in einem anderen Post mehr …

Ich habe etwas im Netz gestöbert und nach Anregungen für mein salziges Basilikum-Pesto ohne Käse gesucht. Dabei bin ich auch über süsse Varianten gestolpert und so ist das folgende Rezept entstanden.

Süsses Basilikum-Pesto

20130805_161833

Zutaten für ca. 1 Kaffeetasse Pesto (reicht für ca. 8-10 Pfirsichhälften)

  • 25 g Basilikum (entspricht ca. 2,5 dl locker gezupfter Blätter)
  • 3 EL gemahlende Mandeln (3 EL = 22 g)
  • 2 EL cremiger Honig
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Zitronensaft

Alle Zutaten in ein schmales hohes Gefäss geben und mit dem Zauberstab pürieren.

20130805_162656 20130805_162808

Fertig:

20130805_163453

Tipp: Wer’s etwas umständlicher mag, kann Mandelstifte kaufen und diese in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten. Dann auskühlen lassen und mit dem Basilikum schreddern.

Das Pesto passt zum Beispiel zu grillierten Pfirsichhälften oder Erdbeersalat mit Balsamico-Creme.

Grillierte Pfirsichhälften

20130805_172911

  • 4-5 reife Pfirsiche (mögilchst gut steinlöslich .. Was? – Ah wie man das im Laden herausfindet? – Na, raten sie mal… !)
  • Zucker zum Bestreuen der Pfirsichhälften
  • Alufolie

Pfirsiche halbieren und den Stein entfernen.

20130805_173100 20130805_172947 20130805_173006 20130805_173237

Die Hälften mit Zucker (oder Zimt-Zucker) bestreuen und auf der Alufolie bei mittlerer Hitze 30-40 Minuten bei mittlerer Hitze grillieren.

20130805_173409 20130805_180113

In die Mulden der Hälften etwas süsses Basilikum-Pesto geben …

20130805_195526 20130805_195715

…und mit Schlagsahne garnieren. Sofort servieren.

20130805_200022

Erdbeersalat mit Balsamico-Creme

  • Erdbeeren
  • Süsses Basilikum-Pesto
  • Ahornsirup
  • Balsamico Essig

Die Erdbeeren waschen und in Scheiben schneiden (oder vierteln).
Ahornsirup und Balsamico Essig gut verrühren.
Die Erdbeeren in einer Schüssel mit dem Basilikum-Pesto vermischen und auf Tellern anrichten.
Nach Beliben mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.
Mit der Balsamico-Creme beträufeln.

Grillierte Ananasscheiben (beta test)

Heute gibt’s Ananasscheiben vom Grill als Nachspeise.

Das Rezept dazu hatte ich bei Stephen Raichlen gefunden.

Benötigt werden:

  • 1 frische reife Ananas
  • Zucker
  • Kokosflocken
  • Butter

Eine frische Ananas wird geschält und in Scheiben geschnitten.

Mit einem Melonenausstecher wird der Mittelteil entfernt.

 

In einer kleinen Schale wird der Zucker und die Kokosflocken gemischt.

Dann werden die Scheiben mit etwas Butter bestrichen und mit der Kokos-Zucker-Mischung bestreut. So steht es zumindest im Rezept.

Das ist eine nette Strafaufgabe! Probiert mal eine zimmerwarme Butter auf eine schmierige Ananasscheibe zu streichen. Das geht so gut wie nicht… Also entweder muss die Butter flüssig sein und draufgepinselt werden … oder man streut einfach die Kokos-Zucker-Mischung auf die feuchten Ananasscheiben.

Dann kommen die Scheiben auf den Grill. Nun muss darauf geachtet werden, dass die Scheiben nicht verbrennen.

Rechtzeitig wenden ist angesagt. Ist aber leichter gesagt als getan… (Das waren rund 10 Minuten)

Weil’s nun erstmal Abendessen gibt, wandern die Scheiben in Folie. Sie kommen auf den Warmhalterost, die Kohle kommt in die andere Ecke des Grills.

Nach etwa 20-30 Minuten ziehen in der Folie gibt’s Nachspeise.

Mit einer Kugel Zitronen-Minz-Eis serviert.

Leider war der Zucker etwas zu stark verbrannt. Darum haben die Ananas nicht so doll geschmeckt.

Ich würde beim nächsten mal die Ananas zuerst angrillen, dann mit Butter bestreichen und mit dem Kokos-Zucker-Gemisch bestreuen und nur noch kurz Karamellisieren lassen. Dann müssten die Dinger besser werden.