Schlagwort-Archive: kfc

KFC Chicken Seasoning

Diese Tage macht das Gerücht die Runde durch alle Medien, dass das wohlgehütete KFC Chicken Seasoning Rezept gelüftet worden sein soll. Das macht natürlich einfach einmal neugierig – ohne dass ich das Original kennen würde. Aber der Jagdinstinkt ist geweckt 😎

Als Resultat dieser Geschichte ist mein Spicy Chicken Dust entstanden. Der ist auf jeden Fall äusserst lecker…

Die Würzmischung soll aus 11 Kräutern und Gewürzen bestehen – das schreibt zumindest KFC auch heute auf seiner Website. Das Rezept soll Joe Ledington (der Neffe des legendären Harland Sanders alias Colones Sanders) einem Reporter der Zeitung „Chicago Tribune“ angeblich „aus versehen“ gezeigt haben .. und auch noch erlaubt, ein Bild davon zu schiessen *kicherlachundschenkelklopf*

KFC selbst wollte das ganze weder dementieren, noch anderweitig kommentieren – lediglich ein Verweis auf die weiteren zig-fachen Versuche und Ankündigungen, DAS Rezept gefunden zu haben. Trotzdem hat Chicago Tribune die Würzmischung ausprobiert und mit originalen bei KFC gekauften Hähnchenteilen verglichen – und konnte angeblich keinen Unterschied feststellen.

Die 11 Kräuter und Gewürze für die legendären Kentucky Fried Chicken sind demnach:

  1. 2/3 EL Salz
  2. 1/2 EL Thymian
  3. 1/2 EL Basilikum
  4. 1/3 EL Oregano
  5. 1 EL Selleriesalz
  6. 1 EL schwarzer Pfeffer
  7. 1 EL Senfpulver
  8. 4 EL Paprikapulver
  9. 2 EL Knoblauchsalz
  10. 1 EL Ingwerpulver
  11. 3 EL weisser Pfeffer

Alles wird fein gemahlen und mit 2 Tassen (480 ml) Weissmehl vermischt. Die Hühnchenteile werden damit paniert und dann gebacken/frittiert.

Anno dazumal soll der weisse Pfeffer die wesentliche Zutat gewesen sein, weil dieser kaum bekannt war und die Menschen damit nichts anzufangen wussten.

Irritierenderweise steht auf der Allergienliste von KFC nichts von Sellerie … dafür hat es MSG = Glutamat drin. Letzteres ist denn auch der einzige Unterschied, welchen die Journalisten ausmachen konnten. Obige Rezeptur und am Schluss ein wenig Glutamat über die fertigen Teile gestreut soll es wirklich beinahe wie das „heutige Original“ geschmeckt haben. Folglich könnte diese Rezeptur dem „ursprünglichen Original“ tatsächlich sehr nahe kommen. Wer lustig ist möge probieren und vergleichen…

Quellen: Chicago Tribune „KFC recipe revealed? Tribune shown Family scrapbook with 11 herbs and spices“ und „KFC recipe challenge: Tribune kitchen puts the 11 herbs and spices to the test“ am 19.8.2016

Spicy Chicken Dust

Ein weiteres extrem leckeres Hähnchengewürz. Es kann als Bratgewürz, für Marinaden oder besonders auch mit Mehl vermischt als Panade für Fried Chicken verwendet werden.

Manche behaupten sogar, es komme sehr nahe an die Fried Chicken von KFC ran… Ich kann das nicht beurteilen, weil ich das Original nicht kenne. Aber das KFC Chicken Seasoning scheint jedoch anders zusammengesetzt zu sein (11 Kräuter und Gewürze).

Zutaten

  • 3 EL Salz
  • 2 EL Tomatenpulver
  • 1 EL Knoblauch, getrocknet
  • 1 EL Zwiebel, getrocknet
  • 1 EL Thymian
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Majoran
  • 1 EL Salbei
  • 1 EL Petersilie
  • 1 EL Paprika
  • 2 TL Pfeffer, schwarz
  • 1 TL Pfeffer, weiss
  • 1 TL Ingwer, gemahlen

Ich verwende getrocknete Tomaten. Die werden grob gehackt und kommen dann mit den restlichen Kräutern und Gewürzen in die Kaffeemühle.

Alles zusammen fein vermahlen. Trocken und vor Licht, Luft und Wärme geschützt lagern.

Als Bratgewürz für Brüstchen, Schenkel oder ganze Hähnchen (z.B. Beer Can Chicken) einfach das Fleisch mit wenig Öl einreiben und mit der Gewürzmischung einreiben oder einfach vor oder nach dem Braten/Grillieren aufs Fleisch streuen. Als Marinade mit wenig Öl und Zitronensaft vermischt aufs Fleisch streichen.

Als Panade für Fried Chicken: (für 4-6 Portionen bzw. ca. 6 Pouletbrüstchen)

  1. Flüssigkeit: In einem Teller 1 Ei + 40 ml Milch verschlagen. (Das reicht auch für die doppelte Menge…)

2. Panade: In einem weiteren Teller 2 EL Spicy Chicken Dust + 6 EL Mehl + 1 TL Backpulver vermischen.

Pouletbrüstchen in Streifen schneiden. Die Streifen zuerst in der Panade, dann in der Flüssigkeit und dann nochmals in der Panade wenden. Danach im heissen Öl ausbacken.