Schlagwort-Archive: beilagen

Maisgratin (Mexikanischer Maisauflauf)

Ein einfacher Maisgratin. Idealer Begleiter – nicht nur zu mexikanischer Küche…

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 Dosen Maiskörner (ca. 250-280 g Abtropfgewicht je Dose)
  • 2 Eier
  • 1 dl Rahm
  • 100 g Reibkäse (Greyerzer) -> optional 🙂
  • 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • Butter zum Einfetten der Form

Den Backofen auf 200°C Heissluft (feucht) vorheizen. (VZUG Steamer: 180°C Heissluft mit Beschwaden)

Den Mais in ein Sieb giessen und gut abtropfen lassen.

Eine Gratinform mit Butter einfetten.

Mais, Eier und Rahm in ein hohes Gefäss geben und mit dem Stabmixer pürieren.

Mit Salz und Pfeffer würzen und in die Gratinform füllen. Alternativ können 4 kleine Formen (ca. 2 dl)gefüllt werden und für jede Portion separat aufgetischt werden.

Den Käse darüberstreuen und den Gratin in den Ofen schieben (Auflage 2) und während 35 Minuten gratinieren. (Im Steamer 30 Minuten.)

 

Mikrowellenreis

Manchmal sind alle Herdplatten bereits belegt und man möchte noch Reis als Beilage machen? Oder parallel einen Reissalat vorbereiten … Und dann steht da noch so eine Apparatur in der Küche rum – da lässt sich doch was machen.

In unsere mikrotaugliche Glasschüssel passt eine grosse Tasse Reis rein.

Dazu kommt eine grosse Tasse Wasser.

Deckel drauf und ab in die Mikrowelle: maximale Stufe (700 Watt) für 10 Minuten.

Dann sieht das so aus:

Nun kommt nochmals eine Tasse Wasser rein und etwas Salz oder Bouillon-Pulver.

Gut umrühren, Deckel wieder drauf und zurück in die Mikrowelle.

Wieder 3-4 Minuten bei voller Kraft. Dann nochmals 5-7 Minuten bei ca. 500 Watt und nochmals 1-2 Mintuen stehen lassen.

Fertig ist die Reisbeilage.

Grillierte Auberginen (Ofen oder Grill)

Sehr lecker sind Auberginenscheiben im Ofen gebraten oder gegrillt. Auberginen mögen eine längere „Kochzeit“ bei mittleren Temperaturen. Bei zu hohen Temperaturen werden sie nur schwarz. Gegenüber dem Anbraten in heissem Öl in der Bratpfanne hat diese Zubereitungsart den Vorteil, dass die Abuerginen weniger Öl aufnehmen – und damit etwas gesünder sind…

An Zutaten wird nur sehr wenig benötigt:

  • Auberginen (die grünen Früchte auf den Bildern sind die Sorte Applegreen)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Provenzalische Kräuter (je nach Geschmack können auch Italienische Kräuter oder beliebige andere Kräuter verwendet werden)

Der Backofen wird auf 160°C Umluft (Ober/Unterhitze 180°C) vorgeheizt.

Zuerst werden die Stiele der Auberginen abgeschnitten und die Reste der Kelchblätter entfernt.

Dann werden die Auberginen in ca. 1,5cm dicke Scheiben geschnitten.

Bei den Randstücken wird die Schale rautenförmig eingeschnitten, so dass das Öl und die Kräuter dort besser einziehen können.

Nun wird in einem Glas etwas Olivenöl und Kräuter gemischt.

Tipp: Ich habe im Sommer immer ein Glas mit Olivenöl und Kräutern im Kühlschrank stehen. So kann das Öl die Kräuteraromen bereits aufnehmen und ich kann die Gemüse (Auberginen, Paprikas, Zucchini, …) einfach damit bepinseln. (Das Glas müsste wohl nicht einmal im Kühlschrank stehen…)

Dann werden die Auberginen auf ein mit Backpapier belegtes Blech gelegt, mit dem Kräuter-Öl bepinselt und gesalzen.

Dann werden die Scheiben umgedreht und auch die zweite Seite geölt und gesalzen.

Nun gehts ab in den Ofen.

nach ca. 10 Minuten werden die Scheiben einmal gewendet.

Nach insgesamt ca. 25 Minuten (je nach Dicke der Scheiben) sind die Scheiben durchgegart und fertig zum servieren.

Einfach auf einen Teller schichten und ab auf den Tisch damit!

Wird mit Umluft gebacken, so können parallel Country Cuts als Beilage gemacht werden.

Variante auf dem Grill

Direkt grillen: Die Auberginenscheiben werden über direkter mittlerer Hitze während rund 20-25 Minuten auf dem Rost gegrillt. Dabei mehrmals wenden und aufpassen, dass sie nicht schwarz werden. Allenfalls eine Grillschale verwenden, damit sie nicht schwarz werden (wenn die Glut zu heiss ist).

Indirekt grillen: Die Auberginenscheiben bei 180-200°C indriekt auf dem Rost grillieren. Dauert ebenfalls 20-25 Minuten. Eventuell einmal wenden, ist aber nicht unbedingt nötig.

Country Cuts im Ofen (Kartoffelschnitze)

Eine einfache Beilage als Ersatz für Pommes Frites – nur um Welten besser!

Country Cuts im Ofen

Zutaten für 4 Personen als Beilage:

Heute nur für 2 Personen

Den Ofen auf 160°C Umluft (Ober/Unterhitze 180°C) vorheizen.

Die Kartoffeln ungeschält in Schnitze (viertel, sechstel oder achtel – je nach Grösse der Kartoffel) schneiden.

Wer’s lieber mag, kann die Kartoffeln schälen. Dann sind es aber eigentlich Kartoffelschnitze und keine Country Cuts.

Das Öl und die Gewürzmischung in eine Schüssel geben.

Die Kartoffelschnitze dazugeben …

… und mischen. Ich halte dazu die Schüssel mit beiden Händen und „schüttle“ die Kartoffeln mit leichten Vorwärtsbewegungen. So werden die Kartoffeln gleichmässig gewürzt und mit einem leichten Ölfilm überzogen.

Die Kartoffeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, so dass sie sich nicht berühren.

In der Ofenmitte während ca. 40-45 Minuten goldgelb braten. Die Kartoffeln sollen möglichst nicht braun werden.
Tipp: Nach 30 Minuten die Hitze um 10-20°C reduzieren, dann garen sie weiter ohne zu stark zu bräunen!

Sofort servieren.

Bäckt man mit Umluft, können parallel grillierte Auberginen gemacht werden. diese werden ca. 15 Minuten nach den Kartoffeln in den Ofen geschoben.

Variante: Zu Öl und Gewürzmischung noch 1-2 Knoblauchzehen pressen.

Hinweise:

  • Sollen die Country Cuts vorbereitet werden, nur die Schnitze schneiden, aber noch nicht marinieren!!! Sonst gibt es pampige Gummi Potatoes!
    Erst kurz vom dem Backen dürfen die Schnitze mariniert werden.
  • Country Cuts können auch auf dem Grill gemacht werden. Passend zusammen mit Hähnchenschenkeln.

Kohlrabi gedünstet

Als Beilage gab es heute gedünstete Kohlrabi. Die sind einfach und schnell gemacht und schmecken hervorragend!

Ein Kohlrabi reicht je nach Grösse für etwa 2 Personen als Beilage.

Das Kohlrabi wird geschält und erst in Scheiben (ca. 10-15mm dick) …

… und dann in ebenso breite Streifen geschnitten.

Etwas Bratbutter (oder Öl) in eine Pfanne geben …

…und die Kohlrabistifte dazugeben.

Mit etwas Salz und nach Belieben ein wenig Italienischer Kräutermischung bestreuen.

Den Deckel auf die Pfanne geben und erhitzen, bis es zu zischen anfängt. Dann einen Schluck Wassr dazugeben und umrühren.

Auf kleiner Stufe ca. 15 Minuten dämpfen. Die Pfanne dabei gelegentlich schütteln (Deckel festhalten). Falls nötig etwas Wasser dazugeben.

Am Schluss den Deckel öffnen und das restliche Wasser verdampfen lassen. Wiederum gelegentlich schütteln oder etwas umrühren.

Varianten:

  • Die Kohlrabi nur mit Salz würzen.
  • Die Kohlrabi vor dem Dämpfen nur mit Salz würzen und am Schluss mit etwas frisch gehackter Petersilie bestreuen.