Schlagwort-Archive: bbq-saucen

Honig-Senf-Sauce

Diese Sauce passt zu … ja, wozu passt die denn nicht? Ob zu Fleisch, Fisch, Ei (mein Favorit anstelle Sauce Bernaise beim Egg Benedict!) … Ausserdem ist sie extrem schnell und einfach gemacht. Je nach Einsatzzweck kann sie ein wenig in die eine oder andere Richtung gepimpt werden. Immer die gleiche Sauce – und doch immer wieder anders.

Honig-Senf-Sauce
Honig-Senf-Sauce

Zutaten für 4-6 Portionen (Grundsauce)

  • 2 EL Honig
  • 1 EL Senf
  • Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone (ca. 50 ml Saft und 1 gehäufter TL Schale) à zu verifizieren!!
  • Olivenöl
  • ¼ TL Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie, gehackt
    (Anstelle Petersilie können auch andere Kräuter/Gewürze verwendet werden. Siehe unten…)

Honig, Senf und Zitronenschale mit dem Schwingbesen verrühren. Für diese kleine Portion benötigt es natürlich auch einen entsprechenden Mini-Schingbesen…

Langsam unter stetem Rühren den Saft einer Zitrone dazuträufeln. Damit das Töpfchen dabei nicht davonhüpft, einfach auf einen feuchten Lappen stellen…

Nun Olivenöl einrühren, bis die Konsistenz cremig wird.

Dann mit Salz und Pfeffer würzen und mit frischer gehackter Petersilie abrunden.

Anstelle von Petersilie können andere Kräuter und Gewürze verwendet werden, um die Sauce je nach Verwendung zu perfektionieren.

Zum Beispiel:

  • Rosmarin oder Estragon zu Rind.
  • Basilikum zu Kalb oder Grilltomate.
  • Thymian und/oder Oregano zu Schwein.
  • Curry, Chili oder Estragon zu Huhn.
  • Dill oder Kerbel zu Fisch und Ei. Wobei zum Egg Benedict auch Estragon hervorragend passt.

 

Die Sauce ist nach einem Rezept von Marcello Capecchi (Koch im Seerestaurant Portofino am See in Thalwil), erschienen in der „Schweizer Familie“ 23/2013.

North Carolina Vinegar Sauce – für Pulled Pork und Krautsalat

In Carolina werden unterschiedliche Geschmacksrichtungen zum BBQ bevorzugt: während im Norden Essigsaucen dominieren, werden im Süden vor allem Saucen auf Basis von Senf und im Westen auf der Basis von Tomaten verwendet.

Diese pfeffrig-pikante Essigsauce ist die bevorzugte Würze für Pulled Pork und Krautsalat im Norden Carolinas.

North Carolina Vinegar BBQ-Sauce

Zutaten:

  • 500ml Apfelessig
  • 330ml Wasser
  • 3 EL Ketchup
  • 60g brauner Zucker
  • 5 TL Salz
  • 4 TL Chiliflocken
  • 1 TL Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen

Essig, Wasser, Ketchup, Zucker, Salz, Chiliflocken und Pfeffer in einer säurefesten Schüssel mischen. Umrühren bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben.

Mit Zucker und Salz abschmecken: die Sauce soll pikant, aber nicht zu sauer sein.

Die Idee für dieses Rezept habe ich bei Elizabeth Karmels Pulled Pork North-Carolina-Art gefunden.

Die Sauce kann als BBQ-Sauce zu gegrilltem, zum Brinen des Pulled Porks bzw. Ribs und anderem Schweinefleisch oder als Sauce für North Carolina Cabbage Salad verwendet werden.

North Carolina Cabbage Salad

1 Spitzkohl sehr fein reiben und mit North Carolina Vinegar BBQ-Sauce mischen.

Nach Bedarf zusätzlich salzen.

Zugedeckt im Kühlschrank mindestens 2-3 Stunden ziehen lassen.

South Carolina Mustard Sauce (nach Meathead)

Im Gegensatz zu den essiglastigen Saucen vom Norden, werden im Süden Carolinas vor allem senfbasierte BBQ-Saucen verwendet. Diese hier ist meine bevorzugte Pulled Pork Sauce – passt aber auch sonst zu gesmoktem Schwein.

South Carolina Mustard Sauce nach Meathead

Zutaten:

  • 1 TL Hühnerbouillon in 1dl heissem Wasser aufgelöst
  • 3 EL Tomatenpüree
  • 12 EL Senf (mild bis mittelscharf)
  • 8 EL Apfelessig
  • 8 EL Zucker

Würzmischung:

  • 1 TL Rosmarinpulver
  • 2 TL Senfpulver
  • 1 TL Knoblauchgranulat
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 2 TL Salz (1 TL Salz + 1 TL Selleriesalz)
  • 1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 TL Chiliflocken

Tomatenmark, Senf, Essig und Zucker in die Bouillon einrühren bis der Zucker aufgelöst ist.

Dann die Trockengewürzmischung einrühren und das ganze kurz aufkochen.

In Flaschen füllen.

Hält sich gekühlt weit über ein halbes Jahr.

Die Idee zu diesem Rezept habe ich beim Oldmountain BBQ von Meathead gefunden.

Hot BBQ-Sauce nach Master-Sir-Buana

Heute habe ich die legendäre BBQ-Sauce nach Master-Sir-Buana nachgekocht. Fazit: Einfach spitze!!!

Das Originalrezept ist hier zu finden: BBQ-Sauce nach Master-Sir-Buana im GSV

In Ermangelung einer scharfen Sauce und weil ich eh zuwenig Aldi-Ketchup hatte, habe ich eine Flasche Aldi-Ketchup und die restlichen 3dl Hot Ketchup von Heinz genommen. Das ergibt eine feine Sauce mit guter Schärfe. Eine andere Möglichkeit wäre, 8 dl Ketchup zu nehmen und die Schärfe mittels Cayennepfeffer einzustellen…

Zitronengras hatte ich noch getrocknet. Es wurde in einer Kaffeemühle etwas feiner … äh … na zerzaust – gemahlen kann man nicht wirklich sagen.

Zutaten für Hot BBQ-Sauce nach Master-Sir-Buana à la moer

  • 1 l Cola Zero
  • 5 dl Aldi-Ketchup*
  • 3 dl Hot Ketchup von Heinz*
  • 5 TL Sojasauce
  • 2 TL Worcestersauce

Gewürzmischung:

  • 3 EL brauner Zucker
  • 1 TL Ingwer
  • 1 TL Zitronengras (getrocknet und gemahlen oder frisch an feiner Reibe gerieben)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Curry Madras
  • 1/4 TL Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1/2 TL Senfpulver
  • 1 TL Knoblauchgranulat
  • 3 TL Zwiebelpulver
  • 1 Prise Muskat

(* Original: 8 dl Aldi-Ketchup + 5 TL scharfe Sauce von Mad Dog)

Cola auf 25% einkochen. Tipp: Cola in die Pfanne füllen, Schaschlik-Spiess eintauchen und Höhe markieren. Dann 1/4 der Höhe markieren und einkochen bis diese Marke erreicht ist.

Gewürze, Soja- und Worcester-Sauce beigeben und gut umrühren.

Ketchup (und scharfe Sauce) zugeben, gut mischen und nochmals durchkochen. (Achtung! Jetzt spritzt es wenn nicht ständig gerührt wird!)

In Flaschen füllen.

Das Zeug ist gut haltbar. Im Kühlschrank fast unbegrenzt – hält aber ohnehin nicht so lange. Auch ungekühlt verdirbt es nicht so rasch, so dass es egal ist, wenn die Sauce einmal einige Stunden rumsteht (vielleicht nicht grad an die volle Sonne).

Diese Sauce ist einfach spitze!

Schnell einige Etiketten gedruckt, Sauce abgefüllt …

… und etikettiert. Fertig