Schlagwort-Archive: backen

Backform-Rechner zum Anpassen von Rezepten

Wie viele Zutaten benötige ich für eine 18er Springform, wenn das Rezept für eine 24er-Springform angegeben ist?

Einfach und von mir oft benötigt: Das Rezept ist für eine 24-26 cm Springform angegeben, ich backe aber eine 18er Springform. Da halbiere ich die Zutaten einfach.

Ganz einfach zu berechnen mit der folgenden Tabelle. In der 1. Spalte ist die Backform-Grösse gemäss Rezept. Die übrigen Spalten enthalten den Faktor zum Multiplizieren der Zutaten für die gewünschte Springform-Grösse.

Rezept fürUmrechnen zu Springform-Grösse:
Springform:14 cm16 cm18 cm20 cm22 cm24 cm26 cm28 cm30 cm32 cm
14 cm11.311.652.042.472.943.4544.595.22
16 cm0.7711.271.561.892.252.643.063.524
18 cm0.60.7911.231.491.782.092.422.783.16
20 cm0.490.640.8111.211.441.691.962.252.56
22 cm0.40.530.670.8311.191.41.621.862.12
24 cm0.340.440.560.690.8411.171.361.561.78
26 cm0.290.380.480.590.720.8511.161.331.51
28 cm0.250.330.410.510.620.730.8611.151.31
30 cm0.220.280.360.440.540.640.750.8711.14
32 cm0.190.250.320.390.470.560.660.770.881

Beispiel: Ein Rezept für eine Springform von 24 cm umrechnen für eine Springform von 18cm –> Zutaten x 0.56 Multiplizieren.

Ganz einfach, oder? 2 Eier x 0.56 = 1.12 Eier   🙄

Da muss, darf und soll ein wenig gesunder Menschenverstand angewendet werden!  😈 In der Regel macht ein halbes Ei mehr oder weniger kaum einen Unterschied. Oder aber ein „angebrochenes“ Ei wird z.B. mit Flüssigkeit oder Fruchtpüree (1 Ei = ca. 60g) ersetzt.

Bauernbrot mit Haferflocken

Eine leichte Abwandlung des Klassikers.

Bauernbrot mit Haferflocken
Zutaten für 2 Brote:

  • 650 g Ruchmehl (Weizenmehl Type 1050)
  • 100 g Dinkelmehl (hell oder dunkel, nach Geschmack)
  • 150 g Roggenmehl
  • 100 g Haferflocken (fein)
  • 2 Pack Trockenhefe (à 7 g)
  • 20 g Salz
  • 450 g Wasser
  • 200 g Milch

Mehle, Flocken, Trockenhefe und Salz in einer Schüssel gut vermischen.

Milch und Wasser dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten.

60-90 Minuten gehen lassen.

 

Den Ofen auf 220°C Umluft vorheizen.

2 Brotleibe zu ca. 840g oder 3 Laibe zu ca. 560g formen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen.

Mit einem sehr scharfen Messer einschneiden und mit einem (feuchten) Küchentuch bedeckt nochmals gehen lassen.
Bauernbrot mit Haferflocken
Wenn der Ofen aufgeheizt ist, die Brote mit Wasser einstreichen und in die Ofenmitte einschieben.

Kräftig Dampf zugeben oder eine Schale mit Wasser aufs Blech stellen.

Nach etwa 5 Minuten die Temperatur auf 180°C reduzieren und die Brote 35-40 Minuten fertig backen.

Die Gesamtbackzeit beträgt bei 2 Broten 40-45 Minuten.

Teilt man den Teig in 3 Brote beträgt die Backzeit total ca. 30-35 Minuten.

 

Variante: Brötchen

Aus dem Teig 16 Teiglinge zu ca. 105 g bilden und rund schleifen.

Zugedeckt gehen lassen bis der Ofen auf 220°C Umluft vorgeheizt ist.

Mit Wasser abstreichen und in die Ofenmitte einschieben. Nach 5 Minuten Hitze reduzieren auf 180°C.

Die Backzeit beträgt total etwa 20-25 Minuten.

Mehltypen

Je nach Herkunft des Rezeptes, werden oft deutsche, schweizerische oder italienische Angaben zu den zu verwendenden Mehltypen gemacht. Welches Mehl muss ich nun nehmen?

Die Typisierung in Deutschland wird nach DIN-Norm 10355 aufgrund des Mineralstoffgehalts in mg pro 100g Trockenmasse angegeben. In der Schweiz wird dazu der Ausmahlungsgrad des Korn berücksichtigt.

Lange Rede kurzer Sinn:

 DE Mineralstoffgehalt AT CH IT
Typ 405  < 0.50 % W480  (Weissmehl) tipo 00
 Typ 550  0.51-0.63 % W700  Weissmehl tipo 0
 Typ 812  0.64-0.90 %  Halbweissmehl  tipo 1
 Typ 1050  0.91-1.20 % W1600  Ruchmehl  tipo 2
 Typ 1700  < 2.10 %  Vollkornmehl  Weizen-
Vollkornmehl

Details sind in Wikipedia zu finden.

Und die lieben Österreicher…

…haben natürlich etwas andere Bezeichnungen: glattes & griffiges Mehl ??? Diese unterscheiden sich in der „Teilchengrösse“, also vereinfacht gesagt auch wie stark vermahlen das Korn ist.

Griffiges Mehl ist grob, fast schon ein Weizengries. Reibt man es zwischen den Fingern, so spürt man die „Körnchen“. Weizendunst ist eine andere Bezeichnung für griffiges Mehl. Es eignet sich sehr gut zum Binden von Saucen: Es gibt keine Klumpen, wenn man es unter kräftigem Rühren direkt in eine Sauce streut. Spätzlemehl ist normalerweise auch griffiges Mehl. Doppelgriffiges Mehl ist dann nochmals grober und wird auch als Instantmehl verkauft.

Grifiges Mehl wird vor allem für Teige verwendet, die elastisch sein müssen: Strudelteig, Spätzleteig, Pizzateig.

Ich verwende im Pizzateig ca. 20% des Mehlanteils Hartweizengriess oder Knöpflimehl (aus Hartweizen), damit der Teig schön knusprig wird. Hartweizen hat ausserdem einen höheren Kleberanteil. Dadurch wird der Teig geschmeidiger und lässt sich leichter verarbeiten (ziehen und strecken…).

Glattes Mehl ist sehr fein gemahlen, so dass man die einzelnen Körnchen nicht spürt. Wie Mehl eben 😎 ! Also in etwa unser gewöhnliches Weissmehl.

Spezielle Mehlsorten bwz. Mischungen

  • Zopfmehl: Mischung von Weissmehl mit einem kleinen Anteil Dinkelmehl, damit der Teig etwas geschmeidiger wird, da Dinkel mehr Kleber enthält. 90% Weissmehl, 10% hellesDinkelmehl
  • Bauernmehl: 88% Ruchmehl, 12% Roggenmehl. (oder 90% Ruch-, 5% Roggen- und 5% Dinkelmehl)
  • Knöpflimehl ist häufig reines Hartweizenmehl

– – – –

Dieser Beitrag ist Teil der Sammlung Wissenswertes zu Brot und Brötchen