Archiv der Kategorie: Tipps und Tricks

Ein scharfer Tipp zum Arbeiten mit Chilis/Peperoncinis

Die Schärfe der Chilis bleibt unter Umständen trotz ausgiebigem Händewaschen auch Tage nach dem Verarbeiten der scharfen Köstlichkeiten erhalten.  Reibt man sich am nächsten Tag die Augen … folgt sofort die schmerzhafte Erinnerung an die Arbeit mit den scharfen Schoten!

Entweder kann man vorbeugen: Handschuhe tragen beim Schnippeln von Chilis. Trotzdem ist die Schärfe bei sehr scharfen Sorten an Messern und Brettern noch immer vorhanden – auch das kann ins Auge gehen … 

Oder die Hanschuhe gingen einfach vergessen ….

Der scharfe Stoff der Chilis heisst Capsaicin.

Capsaicin ist jedoch nicht wasserlöslich, daher nützt das Händewaschen trotz reichlich Seife nichts. Aber Capsaicin ist fettlöslich. Mit diesem Wissen lassen sich Hände und Arbeitsgeräte einfach und wirkungsvoll reinigen:

Die Hände (Brettchen, Messer,…) mit etwas fetthaltigem (Öl, Butter, …) einreiben und danach mit (fettlösendem) Spülmittel gut abwaschen. (Eventuell wiederholen…) Dann geht die Schärfe ab.

Spargelsuppe aus Schalen und Abschnitten

Die Spargelschalen und Stielenden müssen nicht fortgeworfen werden. Aus ihnen kann eine herrliche Suppe bereitet werden. Sie können auch problemlos eingefroren werden. Sie behalten ihr Aroma und ergeben später im Jahr eine herrliche Spargelsuppe. Im Tiefkühler kann man auch bei wenig Rüstabfall die Zutaten für eine Suppe zusammensammeln.

Noch ein Hinweis: Grüne Spargeln braucht man eigentlich kaum zu schälen. Wir haben die Spargeln aber aus dem eigenen Garten. Da kann es vorkommen, dass ich eine Spargel etwas länger ist, bis ich zum Ernten komme oder es hat einmal eine B-Klasse Spargel mit nicht so schöner Oberfläche – da muss durchaus einmal etwas abgeschält werden. Diese Stängelpartien sind sonst aussen etwas zäh. Darum schäle ich wieder lieber etwas mehr weg.

Die Spargelschalen werden (aus dem TK noch gefroren) mit Wasser aufgekocht und mit Salz, Zucker und etwas Butter während 20 Minuten ausgekocht. Dann werden die Spargelschalen mit der Schaumkelle abgeschöpft und der Sud zur einer feinen Suppe weiterverarbeitet.

Wichtig: Die Schalen nicht länger als 20 Minuten auskochen (auch nicht mehr im Sud weiter ziehen lassen)! Sonst werden Bitterstoffe gelöst und die Suppe wird bitter.

Den Tipp mit den Bitterstoffen habe ich bei gourmet-blog.de gefunden.

Mit Kaffee gegen Wespen

Florian alias Florian 1 schreibt im Gartenforum, dass er mit Kaffee die Wespen wegräuchert. Es gibt andere Benutzer, welche die Wirkung bestätigen und von der Methode schwärmen – und solche, die meinen bei ihnen hätte es nicht funktioniert.

Versuch macht klug!

An Sohnemanns Geburtstag haben wir’s also ausprobiert: Am späteren Nachmittag tauchen immer mehr Wespen auf und belästigen die gemütliche Runde. Also hole ich einen Teelichthalter und fülle in eine leere Teelichtschale ca. 1 TL Kaffeepulver.

Dann entzünde ich das ganze mit dem Feuerzeug: zuerst will es nicht recht brennen, dann glimmt und qualmt es plötzlich fröhlich drauflos.

Ich stecke den Teelichthalter neben uns in die Blumenrabatte und alle beobachten gespannt, was da vor sich geht.

Das Kaffeepulver qualmt vor sich hin, stört aber nicht. Die Gespräche drehen sich natürlich nur darum:

  • „was? Kaffee brennt?“
  • „Es riecht nicht schlecht“
  • „irgendwie ein wenig nach BBQ“

Und tatsächlich hat es sofort (fast) keine Wespen mehr. Ab und an fliegt noch eine einzelne vorbei, verschwindet aber sehr schnell wieder. Wir sind uns einig: es nützt.

Ich denke, es wäre vermessen, zu hoffen, dass keine Wespe mehr in die Nähe findet. Diese Erwartung kann aber dafür verantwortlich sein, dass einige denken, es nütze nichts. Ausserdem kann es je nach Wind vielleicht sein, dass der Rauch so weggeblasen wird, dass der Nachbar anstelle einem selbst wespenfrei isst… erstaunt

 

Als ich dann am ausgeglimmten Pulver nochmals gerochen habe, hatte ich ein kleines Deja-Vu: früher gab es so Anti-Mücken-Spiralen. Das waren spiralförmige Presslinge, die an einer Seite angezündet wurden und dann rauchend abglimmten – die rochen genauso!

 

Sterilisieren von Gläsern und Flaschen (zum Einkochen)

Gläser und Flaschen müssen vor dem Einkochen bzw. heiss Einfüllen sterilisiert werden. Aber wie zum Geier bringe ich meine 10 Flaschen in eine Pfanne zum Sterilisieren???

Die Gläser und Flaschen werden im Backofen, die Deckel und Gummiringe im Wasserbad in einer Pfanne sterilisiert!

Flaschen und Gläser im Backofen sterilisieren

Die Gläser/Flaschen werden ausgespühlt und in den Backofen gestellt/gelegt.

 

Dann wird der Ofen auf 120°C (Umluft 100°C) eingestellt und ab erreichen der Temperatur mindestens 10 Minuten sterilisiert. Erst kurz vor dem Füllen ein Glas/Flasche mit einer Zange herausnehmen und auf ein Handtuch stellen, füllen & verschliessen.

Deckel und Gummiringe im Wasserbad sterilisieren

Deckel und Gummiringe werden in kochend heissem Wasser (mit einem Schuss Essig) sterilisiert. Dadurch trocknen sie nicht aus und werden brüchig. Die Deckel und Ringe 5-10 Minuten abkochen. Danach bleiben sie in der Pfanne mit dem heissen Wasser liegen, bis die Gläser/Flaschen verschlossen werden. (Das Wasser muss dann aber niciht mehr kochen. Der Herd kann ausgeschaltet werden.)

 

Sterilisieren in der Mikrowelle

Für die Schoppenflaschen der Kinder hatten wir irgendwoher einen Mikrowellen-Sterilisator (Hersteller ist meines Wissens Avent) bekommen.

Der kann auch für Einkochgläser verwendet werden und eignet sich hervorragend, wenn nur 1 oder 2 Gläser sterilisiert werden müssen.

Einfach 2 dl Wasser in die Boenschale giessen, Gläser und Deckel reinstellen.

Deckel zu und 20 Minuten in die Mikrowelle stellen. Fertig.

Dickmilch als Buttermilchersatz und selfmade Quark

Wieder einmal benötige ich Buttermilch für ein Rezept. Habe ich aber nicht… Hmm… da war doch was …. stöber, schnüffel, … ich habs wieder gefunden:

Als Ersatz für Buttermilch kann man einfach und schnell Dickmilch zubereiten. Die Säure lässt das Eiweiss gerinnen. Das ergibt dann gesäuerte Milch, welche geschmacklich und in der Konsistenz der Buttermilch ähnlich ist.

Nicht zu verwechseln mit echter Buttermilch als Nebenprodukt der Butterproduktion: Die Sahne wird gerührt bis sich das Fett absetzt – die Butter. Übrig bleibt als Flüssigkeit die Buttermilch. Das gleiche geschieht übrigens auch, wenn man Schlagsahne zu lange schlägt und schlägt und schlägt…

Dichmilch

  • 5 dl Milch
  • 1 EL Zitronensaft (oder Essig)

Milch und Zitronensaft gut verrühren und 5-10 Minuten stehen lassen.

Falls nötig noch durch ein Sieb giessen und fertig ist die Dickmilch. Sie kann wie Buttermilch verwendet werden zum Kochen, Backen, etc.

Quarkersatz

Die Dickmilch über Nacht weiter gerinnen lassen.

Am nächsten Tag in einem Tuch abseihen.

Schon hat man selbst gemachten Quark.

 

Quelle: Diesen Tipp fand ich im Forum von wunderkessel.de