Archiv der Kategorie: Menüs und Impressionen

Weihnachtsmenü 2015

Als Inspiration fürs nächste Festmenü oder einfach nur um etwas „gluschtig z’mache“ einige Impressionen des diesjährigen Weihnachtsmenüs. Leckere 6 Gänge… Hmmm…
Die Rezepte folgen (sofern nicht schon vorhanden) auch noch nach. 🙂 Nur kochen muss jeder selber – oder selber kochen lassen. Die Dekoration der Gänge ist lieblich verspielt. Passend für die jungen wie jung gebliebenen 🙂

Das Menü:

Weihn15-01

Weihn15-02 Weihn15-03

Als Amuse Geule gab’s einen Antarktischen Gruss aus der Küche.

Olivenpinguin mit Orangensalat im Chicoreeschiffchen

Olivenpinguine auf einer Eisscholle aus Kohlrabi (nach mexikanischer Art mit etwas Zitronensaft und Chili) begleitet von einem Schiffchen gefüllt mit Orangen-Zwiebel-Salat.

Danach gab es einen Nüsslisalat im Körbchen

Nüsslisalat im Körbchen mit Fliegenpilz

Der Salat in klein(st)en Speckkörbchen serviert mit einem Fliegenpilz. Eine Kumquat-Blume, Kresse und Granatapfelkerne sind als Deko im Spiel.

Es folgte eine Zitronenschaumsuppe

Zitronenschaumsuppe mit Bierstange

Vor dem Hauptgang noch eine warme Vorspeise: Glasierte Hühnerfilets mit Quinoa

Begleitet von einem Schiff aus Dattel, gefüllt mit Frischkäse und Salat-Segel. Zum Glück hat es so hübsche kleine Babysalate im Garten…

Glasierte Hühnerfilets mit Quinoa

Endlich sind wir beim Hauptgang angelangt. Das Rinderfilet wurde im Heubett gegart und nach einer kurzen Ruhezeit mit einem Kräuteröl gekräutert.

Rindsfilet im Heubett ... und ohne Heu

Ein gekräutertes Rindsfilet aus dem Heu mit Safran-Butternudeln, gebratenen Pilzen und einer Gemüsevariation

Gekräutertes Rinderfilet mit Safrannudeln, Gemüse und Pilzen

Das Filet wurde mit Salz & Pfeffer gewürzt und scharf angebraten. Danach in eine Heubett gelegt und mit Heu zugedeckt und bei 80°C bis KT 55°C gegart. Danach vom Heu befreit und mit einem Kräuteröl eingestrichen und tranchiert. Es hat deutlich nach Heu gerochen. Eine interessante Erfahrung und lecker – ich würde nächstes Mal aber das Filet ohne Heu garziehen und dann „kräutern“. Die Pilze wie immer natürlich aus eigener Zucht im Garten. In der Gemüsevariation gab’s Blumenkohl, Karotte, Kohlrabi, Kürbis, Lauch.

Exotischer Schokotraum mit frischen Früchten

Nach der Bescherung gab es dann noch einen Exotischen Schokotraum mit Früchten

Schoko-Mousse in hell und weiss – natürlich ohne rohe Eier – und ein Schoko-Ananas-Muffin garniert mit frischem Salat aus exotischen Früchten (Banane, Orange, Papaya, Ananas, Melone).

Winterliche Festmenüs 2009-2012

Als Inspiration habe ich hier einige Menüzusammenstellungen von Weihnachten und Silvester vergangener Jahre zusammengetragen. Diese Menüs passen jedoch nicht nur für Weihnachten oder Silvester, sondern allgemein für winterliche Festmahle. Viel Spass beim Schmökern..

Silvester 2012

Menükarte Silvester 2012

Weihnachten 2012

Heiligabend

Vorderseite Menükarte Heiligabend 2012 Weihnachtsmenü 2012

Weihnachtsabend (25.12.)

Vorderseite Menükarte Weihnachtsabend 2012 Weihnachtsmenü 2012 (Weihnachtsabend)

Silvester 2011

Silvester 2011
Silvestermenü 2011

Weihnachten 2011

Weihnachten 2011
Weihnachtsmenü 2011

Weihnachten 2010

Weihnachten 2010
Weihnachtsmenü 2010

Silvester 2009

Silvester_2009
Silvestermenü 2009

Weihnachten 2009

Weihnachtsmenü 2009
Weihnachtsmenü 2009

Pouletdönerspiesse mit Kefen und Honig-Schoko-Zimt-Bananen von der Kugel

Gestern gab’s Pouletdönerspiesse vom Grill mit frischen Kefen (Zuckererbsen) und frischem Salat aus dem Garten.

Zur Nachspeise gab es Honig-Pfirsiche mit Kräutern und Honig-Bananen mit Schoko und Zimt.

Für die Dönerspiesse werden Pouletbrüstchen in Streifen geschnitten. Etwas Dönergewürz und Rapsöl vermischt und die Pouletstreifen einige Zeit darin gebadet… Dazu habe ich eine einfache Dönersauce aus Naturejoghurt und Dönergewürz vorbereitet:

Die Bananen werden halbiert und die Schnittflächen mit Honig bestrichen. Dann mit Zimt und Schokopulver bestreut.

Die Pfirsiche werden halbiert und die Steine entfernt. Die Schnittflächen mit etwas Honig bestrichen und dann mit gemahlenem Rosmarin und Majoran (oder Oregano) bestreut. Das ganze wird dann in Jehova gepackt zum Grillen. Eigentlich wollte ich einen Referenzpfirsich ohne Jehova grillen zum Vergleich (mir widerstrebt die unnötige Verwendung dieser Folie auf dem Grill).

Nun wird der Grill eingeheizt – 1 Weber AZK voll Holzkohle. Währenddessen kann der Salat gerüstet werden…

Kurz vor dem Grillen werden die Pouletstreifen auf die Spiesse gefädelt. Die Spiesse werden bei grosser Hitze schön knusprig gebraten.

Die Kefen werden einfach mit kleinen in Spalten geschnittenen Zwiebeln in eine Schale mit etwas Olivenöl auf den Grill gestellt.

Zeitgleich wird das Obst auf den Grill platziert. Hier auf dem neuesten Gimmick: dem warmhalterost von Weber. Ein nettes Teil – wie sich zeigen wird, ist es aber auch darauf noch zu warm um die Bananen so lange drauf liegen zu lassen. Das nächste Mal also die Bananen erst später dazugeben…

Brutzel, brutzel, brutzel – wenden nicht vergessen!

Am Schluss werden die Fleischstücke von den Spiessen gestreift und mit einem grossen Messer in Stücke geschnitten. Für die Grossen gabs Salat dazu…

… und für die grünzeugfeindliche Fraktion der kleinen Indianer gab’s Nudeln.

Die Nachspeise war sehr lecker. Die Bananen waren bei dieser Hitze etwas zu lange auf dem Grill… aber trotzdem lecker.

Die Pfirsiche mit Honig und Kräutern waren sensationell. Das gibt’s wieder!