Archiv der Kategorie: Gartenimpressionen

Die erste Frucht von Passiflora incarnata ‚Eia Popeia‘ ist geerntet!

Heute wollte ich noch Beweisfotos für die Fruchtfülle meiner Maracuja schiessen. Dabei habe ich eine abgefallene Frucht meiner Passiflora incarnata ‚Eia Popeia‘ (R) entdeckt. Die Pflanze hat (durch Handbestäubung) sehr viele Früchte angesetzt.

Leider sah die Frucht überhaupt nicht reif aus. Sie sollte gelb werden als Zeichen der Reife…

Aber da sie nun mal abgefallen ist, musste ich einfach reinschauen …

Gefüllt ist sie schonmal! Ob’s schmeckt???

Mutige voran! Augen zu und probieren … mmmmh lecker. Sehr aromatisch und nicht sauer (wie ich es eigentlich erwartet hätte).

Die Kerne sind realtiv gross und so muss ich das Aroma im Mund geniessen und dann die Pampe mehr oder weniger einfach mitsamt der Kerne runterschlucken. Aber das war wirklich seeeehr lecker! Fast etwas mehr Aroma als die Maracuja gestern… aber nur fast… Beide sind fantastisch!!!!

Hier noch Bilder der Pflanze. Links habe ich die Früchte etwas unter den Blättern hervorgeholt. Rechts sind sie teilweise hinter den Blättern versteckt – aber beidesmal die gleiche Pflanze im Abstand von wenigen Minuten fotografiert.

 

Die erste Maracuja-Frucht aus eigener Ernte! (Passiflora edulis forma edulis)

So ganz reif hat sie noch nicht ausgesehen. Aber sie hat so komische gelbe Flecken bekommen. Darum habe ich heute entschieden, die Frucht zu opfern und einmal zu schauen, was da drin ist…

Die Frucht fühlt sich relativ schwer an. Ich habe schon viel gelesen, dass meist ein grosser Teil der Früchte leer sein soll. Ich hoffe, dass meine Handbestäubungen da geholfen haben.

Die frisch geerntete Frucht einer meiner Passiflora edulis forma edulis aus dem Supermarkt bekannt als Maracuja. Die gelben Flecken sind gut sichtbar.

Die Spannung steigt kurz vor dem Aufschneiden. Aber aufgrund des Fruchtgewichts bin ich fast sicher, dass die Frucht gefüllt ist… und sie ist es:

Die Fruchtpampe habe ich einfach mit einem Löffel ausgelöffelt. Hmmm … war das lecker! Beim ersten Löffel habe ich noch versucht, die Kerne auszuspucken, aber das macht weder Spass noch Sinn. Also werden die einfach mitgegessen…

Das Aussehen der Frucht ist top, die Grösse passt auch (etwas kleiner als im Supermarkt) und gefüllt ist sie auch.

Aber wie ist der Geschmack? Herrlich! Fast keine Säure und ein gutes feines Passionsfrucht-Aroma. Und das alles aus dem eigenen Garten. lachend

Hier sieht man noch einen Kaffeelöffel im Hintergrund als Grössenvergleich.

Die Pflanze hat insgesamt etwa 28-30 Früchte angesetzt – es ist nicht ganz einfach, im Blättergewirr keine zu übersehen…

Das Gewirr gehört übrigens alles zur Pflanze im linken Topf. die mittlere (P. edulis f. edulis) ist noch ganz klein – sie hört unterhalb der Fruchtansätze der grossen auf… Und die Pflanze im Topf ganz rechts (P. edulis x colvillii) ist nur ein dieses Jahr Blütenloser Trieb der ganz rechts (teilweise ausserhalb des Bildes) nach oben wächst.

 

Auf den folgenden beiden Bildern ist die Pflanze von der anderen Seite zu sehen (links) bzw. bevor ich die Früchte „vor“ die Blätter drappiert habe (rechts).

 

Die Maracuja-Früchte bekommen langsam Farbe!

Heute habe ich wieder einmal einen Kontrollgang bei meiner Maracuja gemacht – und siehe da, die ersten Früchte werden langsam dunkler!

Anfangs Juli hatte ich die ersten Fruchtansätze und bereits einige Tage später hatte sie doch schon ordentlich angesetzt.

Nun sind etwa 10-11 Wochen vergangen und die ersten Früchte bekommen Farbe:

Auf dem Bild ist der Unterschied schön zu sehen: die untere Frucht hat schon einen ganz schön dunklen Farbton. Die obere hat erst ein auf dem Bild kaum erkennbares dunkleres „Bäckchen“.

Mal schauen, wie lange es noch dauert, bis sie ganz ausgereift sind… lechzend

Zuckermelone Minnesota Midget – Die erste Zuckermelone 2013

Heute habe ich nach meinen Melonen geschaut. Eigentlich hatte ich gehofft, dass die eine grosse Frucht endlich reif ist. War sie aber noch nicht.

Aber es hat ganz intensiv nach Melone geduftet. Also habe ich im Blättergewirr herumgestöbert (einfach der Nase nach lachend) und wurde schnell fündig. Eine kleinere (ca. handballgrosse) Melone lag zwischen den Blättern. Sie hing bereits nicht mehr am Stängel, wie es von dieser Sorte berichtet wird. Und der Duft war ebenso intensiv und fein wie immer wieder beschrieben.

Die Melone gabs dann natürlich gleich zum Dessert.

Passiflora: Blüten und Früchte im Juli 2013

Die Maracuja hat schon üppig geblüht und auch schon etliche Früchte angesetzt. Die Eia Poppeia (R) hat nun ebenfalls die ersten Blüten gezeigt, aber noch keine Früchte angesetzt. Allerdings hatte auch die Maracuja bei den ersten Blüten keine Früchte gebildet. Alle Blüten wurden von Hand bestäubt.

Maracuja – Passiflora edulis forma edulis

Die Blüte von Passiflora edulis

Daraus entwickelt sich mit etwas Glück dann so eine Frucht …

… welche mit nochmals etwas mehr Glück innerhalb von 8-14 Wochen ausreifen kann.

Eia Poppeia (R) – Passiflora incarnata

Die Staude ist bisher ca. 100 bis 120cm hoch gewachsen. Sie zieht sich über den Winter in den Boden zurück und treibt im Freiland meist im April/Mai aus. Dieses Jahr war es lange kalt und daher sind auch diese Passis etwas verspätet. Ich habe sei anfangs Juni geliefert bekommen. Sie war da ca. 30-40cm hoch.

Die Blüte von Passiflora incarnata von oben gesehen…

… und von der Seite betrachtet.