Archiv der Kategorie: Fingerfood und Vorspeisen (BBQ)

Chnobli-Brot (Knoblauchbrot)

Ein lauer Sommernachmittag, ein kühles Glas Wein und ein Knoblauchbrot. Was gibt es schöneres um sich auf ein leckeres Abendessen vorzubereiten…

Zutaten für 250 g Chnoblibrot-Butter (reicht für ca. 8 Frischback-Baguettes)

  • 250 g Butter, weich
  • 70 g Sonnenblumenöl
  • 5 Knoblauchzehen, gepresst
  • 2 EL Italienische Kräutermischung
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 TL Salz

 

Alle Zutaten gut verrühren.

Baguette der länge nach halbieren oder in Scheiben schneiden und mit der Butter bestreichen.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° knusprig aufbacken und lauwarm servieren.

Armadillo Eggs

Ein weiterer Klassiker aus der BBQ-Szene sind die Armadillo Eggs.

Ein Armadillo ist zu deutsch ein Gürteltier. Diese rollen sich wie ein Igel ein, wenn sie sich bedroht fühlen. Das eingerollte ei-förmige Armadillo ist der Namensgeber dieser Köstlichkeit…

Zutaten für 1 Portion Armadillo Eggs

  • Hackfleisch
  • BBQ-Rub nach Wahl
  • Jalapenos
  • Bacon (Speckstreifen)
  • Käse nach Wahl (z.B. Mozzarella)
  • BBQ Sauce nach Wahl

 

Jalapenos entkernen und mit Käse füllen.

Hackfleisch mit BBQ Rub würzen und gut verkneten.

Jeweils eine Jalapeno mit Hack umschliessen, dann mit Bacon umwickeln und beiseite legen.

 

Indirekt grillen bei 120-140°C während 60 Minuten.

Dann mit BBQ Sauce glacieren und weitere 20-30 Minuten grillen.

 

Es gibt unzählige Rezepte im Web. Ich habe mich diesmal vom Texaner auf blackforestbbq.tv inspirieren lassen.

Bacon Donuts (aka bacon-wrapped pineapple cheese rings)

Mit diesem fruchtig süssen Appetizer vom Grill habt ihr die Gäste bereits auf eurer Seite!

Zutaten für 6 Bacon Donuts

  • 1 kleine Dose Ananas (noch besser ists natürlich mit frischen Ananasscheiben!!)
  • 1 Zwiebel
  • Bacon (Speckstreifen)
  • Mozarella oder Raclettekäse (oder sonst ein Käse nach Geschmack…)
  • Magic Dust oder sonst ein BBQ Rub nach Wahl

 

Auf eine Scheibe Ananas einen breit geschnittenen Zwiebelring legen.

Dazu etwas Käse legen und mit Magic Dust bestreuen.

Die belegte Ananasscheibe mit Bacon umwickeln. (Benötigt ca. 2 Streifen Bacon pro Ananas.)

 

Den Grill für indirektes Grillen vorbereiten und die Donuts bei 220-250°C während rund 20 Minuten brutzeln.

 
Die Inspiration zu dieser Kreation habe ich bei bigbbq.de gefunden.

Paprika-Eier vom Grill

Eine leckere Vorspeise oder Beilage sind diese Paprika-Eier.

Zutaten für 4 Stück

  • 2 (-3) rote Paprikaschoten (grosse, möglichst gleichmässige, 4-kammrige …)
  • 4 Eier
  • Paprikapulver, edelsüss

Für die Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 200 g frische Champignons (oder Austernpilze,…)
  • Petersilie oder Basilikum
  • Bratbutter zum Anbraten
  • Salz
  • Pfeffer
  • (ev. 2 EL Schmand / Sauerrahm)

 

Zuerst bereiten wir die Füllung vor.

Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden.

Die Pilze putzen  und in Würfel schneiden.

Die Kräuter hacken (ein wenig zur Seite legen zum Bestreuen vor dem Servieren).

Die Butter in einer Bratpfanne erhizten.

Zwiebeln und Pilze anbraten.

Die Pilzmasse mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen.

 

Die Kräuter (und nach Belieben zwei Esslöffel Schmand) zur Pilzmasse geben und gut vermischen.

Die Parikaschoten halbieren, entkernen und waschen.

Die Pilzmasse gleichmässig in die Paprikahälften verteilen.

Die Parikahälften auf den heissen Grillrost legen und in jede Hälfte ein Ei aufschlagen.

Bei mittlerer Hitze (170-200°C) garen, bis das Ei gestockt ist: ca. 20-30 Minuten.

Mit Paprika und etwas Petersilie bestreuen und servieren.

Dazu passt eine Scheibe getoastetes Weissbrot.

 

Variante: Muffinförmchen mit Speckstreifen auslegen, Füllung einfüllen und (kleine) Eier hineinschlagen. Diese Variation habe ich wieder einmal bei Jack the Ribber gefunden.

Gebackener Kürbis mexikanische Art – ein süsser Snack

Diese Art von Kürbis wird in Mexiko von Strassenhändlern als süsser Snack angeboten: in Zuckermasse marinierter Kürbis, der auf mobilen Feuerstellen in Alufolie gebacken wird. Auf die gleiche Weise werden Kochbananen und Süsskartoffeln gebacken und „gesnackt“.

Zutaten:

  • 500 g Kürbis in ca. 5×5 cm grossen und 2-3 cm dicken Stücken
    (der Sirup reicht auch für die doppelte Menge)
  • 150 g brauner Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 1/2 TL Zimt

 

Den Ofen auf 200°C vorheizen (Umluft).

Kürbis schälen und in ca. 2-3 cm dicke Scheiben schneiden. Diese in Stücke von etwa 5 mal 5 Zentimetern schneiden.

500 -1000 g abwiegen.

Zucker und Wasser in eine Pfanne geben und zu einem etwas dickeren Sirup einkochen.

Zuletzt den Zimt dazugeben.

Auf einem Backblech ein grosses Stück (stabile) Alufolie ausbreiten und die Ränder etwas hochbiegen, damit der Sirup nicht davonläuft…

Die Kürbisstücke mit der noch warmen Marinade vermischen und in die Alufolie geben. Den restlichen Sirup über die Stücke verteilen.

Die Alufolie gut verschliessen. Ich gebe trotzdem noch ein Backtrennpapier aufs Blech um allfällig überlaufenden Zuckersirup aufzufangen.

(Gemäss Originalrezept die marinierten Kürbisse 1 Stunde ziehen lassen. Meiner Meinung nach unnötig.)

Den Kürbis im Ofen während ca. 15-30 Minuten backen bis der Kürbis weich ist.

 

Quelle: http://www.tacoweb.de/289/kurbis-auf-mexikanische-art/ 

Gegrillte Austernpilze

Austernplize vom Grill sind eine herrliche Vorspeise oder Beilge zu einem sommerlichen Blattsalat.

Hier habe ich gefrorene Austernhüte verwendet.

Die Pilze werden gefroren direkt auf den heissen und eingeölten Grillrost gelegt und bei grosser Hitze gegrillt. Die Pilze auf keinen Fall auftauen! Und nicht die Pilze mit Öl bestreichen (siehe ganz unten…).

Zuerst mit der Lamellenseite nach unten:

Nach ca. 4-6 Minuten werden die Pilze sorgfälltig gewendet.

Nach weiteren 5-6 Minuten sind die Pilze fertig.

Sie werden mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt. Mehr fände ich schade. Ausnahmsweise einmal noch eine Zehe Knoblauch drüberpressen.

Serviert werden können sie zum Beispiel mit etwas (getoastetem) Weissbrot und Mayonnaise oder zu einem Sommerlichen Blattsalat. Auch in Aioli gedippt sind sie lecker – auch wenn dabei das Eigenaroma der leckeren Pilze etwas in den Hintergrund gedrückt wird.

Oder einfach so als Snack, oder … wie man’s gerne hat.

Noch ein Tipp: Manchmal lese ich Rezepte, wo die Austernpilze mit Öl(-Mischungen) bestrichen und dann gegrillt werden sollen. Das ist Blödsinn. Das Öl tropft unweigerlich in die Glut und es bilden sich Flammen und Rauch. Durch den Rauch schmecken die Pilze nicht mehr gut. Ausserdem werden sie nicht so schön kross. Also: nur den Grillrost einölen, Pilze bei grosser Hitze rösten und allenfalls am Schluss vor dem Servieren – also ausserhalb des Grills mit etwas Würzöl beträufeln!