Archiv der Kategorie: Beilagen und Gemüse (BBQ)

Brioche Buns für Hamburger und Pulled Pork

Hamburgerbrötchen, Buns, Hot Dog Brötchen, Sandwichbrötchen, Pulled Pork Buns – wie man sie auch nennen und wozu auch verwenden mag, tatsache ist: selbstgemacht ist am leckersten! Dies ist die amerikanische Variante meiner Hamburger Buns mit etwas mehr Zucker und Butter – basierend auf einem Brioche Teig.

Zutaten für 8 grosse Hamburgerbrötchen

  • 500 g Weissmehl (Typ 550)
  • 11 g Salz
  • 40 g Zucker oder Honig
  • 1 Pack Trockenhefe à 7g (oder 1 Würfel frische Hefe)
  • 80 g weiche Butter oder Margarine
  • 200 g handwarmes Wasser
  • 60 g lauwarme Milch
  • 2 Eier, verquirlt

Für die Glasur:

  • 3 EL Milch
  • 1 Prise Salz (eine gute Prise….)

Aus den Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten. (Mindestens 5 Minuten kneten.)

Den fertigen Teig 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig in 8 gleich grosse Stücke teilen (à 121g). Aus jedem Stück gibt es ein Brötchen für Hamburger oder Hotdog.

Nach Belieben sind auch grössere Brötchen möglich:

  • 5 Teiglinge à 198 g (für Schnitzelbrot)
  • 6 Teiglinge à 165 g
  • 8 Teiglinge à 123 g (für grosse Burger oder Pulled Pork)
  • 10 Teiglinge à 99 g (für normale Burger)
  • 12 Teiglinge à 82 g

Brötchen bzw. Rollen formen, flach drücken (ca. 1 cm dick), auf ein Blech (mit Backpapier) legen und zugedeckt nochmals 20-30 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Milch und Salz für die Glasur mischen und die Brötchen damit bestreichen.

Nach Belieben Sesamsaat über die glasierten Brötchen streuen.

Die Brötchen in der Mitte des Ofens 15-20 Minuten goldbraun backen.

Die Brötchen aus dem Ofen nehmen und zum Abkühlen mit einem Tuch bedecken, damit die Krusten weich bleiben.

Die fertigen Brötchen können auch gut eingefroren werden. Einfach über Nacht (im Gefrierbeutel) bei Raumtemperatur auftauen. Direkt verwenden, kurz aufbacken oder aufschneiden und die Schnittseiten kurz toasten.

Griechischer Krautsalat

Eine weitere Variation eines leckeren Sommer-, Herbst- und Wintersalates 🙂 Diesmal für die Region Griechenland & Zypern… Erste Wahl natürlich als Begleiter für ein leckeres Gyros.

Zutaten (als Beilage für ca. 6-8 Personen)

  • 1 Weisskohl
  • 1 grüne Paprika (optional) oder 1 Karotte
  • 200 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2-3 TL Zucker
  • wenig Pfeffer
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL Weissweinessig
  • 2-3 TL Zitronensaft

Den Kohl grob hobeln und in eine Schüssel geben.

Die Paprika entkernen und in feine Streifen schneiden und zum Kohl geben.
Anstatt einer Paprika kann auch eine Karotte mit dem Kohl gehobelt werden.

Die restlichen Zutaten zu einer Sauce verrühren und mit dem Kohl vermischen.

Mindestens eine Stunde durchziehen lassen – besser über Nacht.

BBQ Beans (Cowboy-Bohnen)

Ein klassischer Begleiter zum amerikanischen BBQ: Cowboy Beans, BBQ beans oder baked beans. Unglaublich lecker mit der süssen Schärfe …
Cowboy Beans

Die BBQ Bohnen können sehr gut auch draussen im Dutch Oven gekocht werden – ganz nach alter Cowboy-Manier…

Zutaten für 4 Portionen

  • Bohnen: getrocknet oder aus der Dose
    • 250 g getrocknete Bohnen
    • 2 Dosen Bohnen (weisse Bohnen/ Wachtelbohnen / Kidneybohnen – oder gemischt)
  • 100 g Speckstreifen (Bacon) oder Speckwürfel
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 1/2 EL BBQ Rub (z.b. Texas Style Rub)
  • 80 ml BBQ-Sauce (ungefähr…)
  • 1 Tasse Kaffee (optional)

Mit getrockneten Bohnen am Vortag starten!
Die Bohnen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. (Mindestens 8-12 Stunden)
Am nächsten Tag das Wasser abgiessen und die Bohnen mit ausreichend frischem Wasser in einem Topf aufkochen. Bei kleiner Hitze etwa eine Stunde köcheln bis die Bohnen fast weich sind.
Die Flüssigkeit abgiessen, aber zurückbehalten. Sie wird zum strecken der Sauce verwendet!

Am nächsten Tag oder mit Bohnen aus der Dose:
Ich verwende meist Bohnen aus der Dose – aus purer Bequemlichkeit. Die Bohnen aus der Dose in ein Sieb giessen und gut abspülen. Ich mag die Dosenpampe nicht.

Den Bacon klein schneiden oder Speckwürfel verwenden.
Die Zwiebel schälen und grob hacken.
In einer Pfanne den Bacon anbraten.
Dann die Zwiebel dazugeben und glasig dünsten.
Den Ahornsirup dazugeben und den Bacon und die Zwiebeln leicht karamelliesieren lassen.
Cowboy Beans  Cowboy Beans

Nun die restlichen Zutaten dazugeben: Bohnen, BBQ Sauce und Gewürzmischung.
Echt cowboyanisch kann noch eine Tasse Kaffee dazugegeben werden. Das ergibt den für Baked Beans typischen leicht herben Geschmack. Falls weiter Flüssigkeit nötig
ist, etwas Wasser dazugeben – am besten vom Kochwasser der Bohnen.

Cowboy Beans  Cowboy Beans

Alles gut durchrühren und bei kleiner Hitze 30-45 Minuten schmoren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Cowboy Beans

Die Baked Beans schmecken übrigens auch kalt oder am nächsten Tag noch sehr lecker…

Kräuterbutter moer – die klassische

Die klassische Variante der Kräuterbutter (mit Knoblauch) für ein leckeres Steak … Durch den Öl-Anteil ist die Butter auch direkt aus dem Kühlschrank cremig
und streichfähig.

Sie passt zu Fleisch, für Knoblauchbrot oder einfach auf ein Stück frisches Brot gestrichen…

Zutaten für 1 Portion

  • 250 g Butter
  • 70 g Sonnenblumenöl
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 10 g Senf
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2 TL Zitronenschale 
  • 18 g Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 EL Basilikum (oder glatte Petersilie), frisch
  • 2 TL Oregano 
  • 1 TL  Estragon
  • 1 TL  Rosmarin
  • 1 TL  Thymian

 

Die Butter weich werden lassen.

Die Knoblauchzehen schälen und dazupressen.

Die Kräuter waschen, trocken tupfen und fein hacken.

Die Butter mit dem Öl verrühren.

Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren.

Falls die Butter zu flüssig ist, im Kühlschrank etwas fest werden lassen.

In eine Spritztülle füllen und auf ein mit Frischhaltefolie bespanntes Brettchen Röschen spritzen.

Die Röschen auf dem Brett im Tiefkühler fest werden lassen.

Danach können sie in einem Beutel aufbewahrt werden und nach Bedarf entnommen werden.

 

Tipps & Varianten

  • Anstelle
    Kräuterbutter-Röschen zu spritzen die Butter einfach zu einer Rolle
    formen und so einfrieren. Bei Bedarf entsprechende Scheiben
    abschneiden…
    oder rechteckig auf ein Brett streichen, im Kühlschrank fest werden lassen und dann in „Stangen“ schneiden und so einfrieren.
  • Haltbarkeit: Im Kühlschrank einige Tage, tiefgekühlt einige Wochen…

Kräuterbutter Sansibar

Diese feine Kräuterbutter-Variation ist ursprünglich aus dem Kochbur des Teams von der legendären Sansibar auf Sylt. Durch den Olivenöl-Anteil ist die Butter auch direkt aus dem Kühlschrank cremig und streichfähig.

Sie passt zu Fleisch, für Knoblauchbrot oder einfach auf ein Stück frisches Brot gestrichen…

Zutaten für 1 Portion

  • 250 g Butter
  • 70 g Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Tropfen Worcestershire Sauce
  • 18 g Salz
  • 2 TL schwarzer Pfeffer, grob
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Paprika, edelsüss
  • 2-3 EL Petersilie (glatte), frisch
  • 2-3 EL Basilikum, frisch

 

Die Butter weich werden lassen.

Die Knoblauchzehen schälen und dazupressen.

Die Kräuter waschen, trocken tupfen und fein hacken.

Die Butter mit dem Öl verrühren.

Dann die restlichen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren.

Falls die Butter zu flüssig ist, im Kühlschrank etwas fest werden lassen.

In eine Spritztülle füllen und auf ein mit Frischhaltefolie bespanntes Brettchen Röschen spritzen.

Die Röschen auf dem Brett im Tiefkühler fest werden lassen.

Danach können sie in einem Beutel aufbewahrt werden und nach Bedarf entnommen werden.

 

Varianten

  • Anstelle Kräuterbutter-Röschen zu spritzen die Butter einfach zu einer Rolle formen und so einfrieren. Bei Bedarf entsprechende Scheiben abschneiden…
  • Zur Not kann man die frischen Kräuter ersetzen durch 2 EL Basilikum + 2 TL Italienische Kräutermischung + 1 TL Rosmarin
  • Anstelle des Basilikums können beliebige andere Kräuter aus dem Garten verwendet werden…

Sweet Cherry BBQ Sauce

Eine  süsse BBQ Sauce zum Reinlegen… Sie passt hervorragend zu Moinkballs oder Armadillo Eggs. Die Paprikaschote kann dabei gleich mitgeräucht werden und es bleibt noch genügend Zeit um die Sauce fertig zu machen.

Die Schärfe der Sauce wird durch die Schärfe des Rubs bestimmt. Bei uns ist sie also mild…

Zutaten für 1 Portion

  • 1 Dose Herzkirschen
  • 200 ml Ketchup
  • 100 ml Orangensaft
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 rote Paprika, geräucht
  • 2 EL All Purpose Rub
  • 1 TL Honig (gehäufter Teelöffel)
  • Etwas Bratbutter zum Andünsten

 

Zuerst wird die Paprika halbiert und gewaschen. Dann kommt sie für ca. 30 Minuten in den Smoker zum Räuchern.

Die Paprika nach dem Räuchern in kleine Würfelchen schneiden.

Die Zwiebel schälen und grob hacken.

Die Herzkirschen in ein Sieb giessen und abtropfen lassen.

Etwas Bratbutter in einer kleinen Pfanne heiss werden lassen.

Die Zwiebel dazugeben und glasig dünsten.

Dann die Paprikawürfelchen dazugeben und 3-4 Minuten weiter dünsten.

Nun die restlichen Zutaten dazugeben (Herzkirschen, Ketchup, Orangensaft und Honig) und alles gut verrühren.

Aufkochen und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren einige Minuten köcheln.

Die Sauce zum Schluss mit dem Zauberstab pürieren und zum Servieren abfüllen in eine kleine Schüssel oder ein Twist-Off Glas.

Kartoffelsalat moer (Joghurt-Mayo-Sauce)

So mache ich meinen typischen Kartoffelsalat. Mit einer feinen Joghurt-Sauce. Garnitur nach Belieben und Vorräten… Als Beilage zu Fleisch mag ich nicht zu viele (und schon gar keine Fleischigen) Garnituren.

Zutaten für 4-6 Portionen

  • 1200 g Kartoffeln, gekocht
  • 150 ml heisses Wasser
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel (optional – aber das gewisse Etwas…)
  • Garnitur nach Belieben: Schnittlauch, Frühlingszwiebeln, Cornichons / Gewürzgurken, Paprika, Karotten
  • Sauce
    • 1 Joghurt natur (180g)
    • 50 g Mayonnaise
    • 15 g Senf
    • 30 g Essig
    • 1 TL Salz
    • 1 TL Zucker
    • Pfeffer

 

Alle Zutaten für die Sauce miteinander verrühren und zur Seite stellen. Die Sauce schmeckt sehr salzig – aber zusammen mit den Kartoffeln braucht es das!

Die Zwiebel schälen und fein hacken. In die Sauce geben.

Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.

Oder durch dieses olle Teil drücken: Wir hatten mit unserer ersten Küchenausstattung so ein komisches Teil erhalten. Ich dachte immer, das gehöre zu einer Maschine oder so… Irgendwann bei einem Tschechien-Urlaub sah ich das Ding wieder … und wofür es gebraucht wird. Man drückt die gekochten Kartoffeln einfach da durch für den Kartoffelsalat!

Die Kartoffeln in eine Schüssel geben.

Das heisse Wasser über die Kartoffeln giessen und sorgfälltig vermischen.

Die Garnitur nach Wahl klein schneiden und unter die Kartoffeln mischen.

Zum Schluss die Sauce dazu giessen und alles gut vermischen. Bis zum Gebrauch kühl stellen.

 

Variante: Sauce ohne Joghurt

  • 6 EL Öl (Sonnenblumen- oder Raps-)
  • 3 EL Essig
  • 15 g Senf
  • 30 g Mayonnaise
  • Salz
  • wenig Zucker
  • Pfeffer

 

Salsa roja – die rote Sauce

Die „rote Sauce“, Salsa roja, ist eine weit verbreitete Sauce in Mexiko und im Südwesten der USA.

 

Zutaten

  • 1 Dose gehackte Tomaten (oder 6-8 frische Tomaten, gehackt)
  • 1 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Olivenöl
  • gehackte Chilischote(n) nach Belieben
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Bund Koriandergrün (oder Vietnamesischer Koriander)

 

Zwiebel und Knoblauch schälen und grob hacken.

Die Paprika waschen, entkernen und hacken.

Chilischoten nach Belieben und Geschmack hacken.

Die Zwiebeln in Olivenöl glasig dünsten.

Knoblauch, Paprika und  Chilischoten beigeben und kurz mit dünsten.

Die Tomaten dazugeben und mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen.

Essig und Zitronensaft dazugeben (und abschmecken).

Das ganze bei grosser Hitze unter ständigem Rühren einkochen lassen, bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist.

Zum Schluss mit dem Zauberstab pürieren und auskühlen lassen.

Das Koriandergrün fein hacken und unter die Sauce mischen.

 

Salsa brava – die wilde Sauce

Die Salsa brava („wilde Sauce“) ist eine mildwürzige Sauce aus Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln und Essig. Zusammen mit  Ofenkartoffeln oder Country Cuts ergibt es einen Klassiker in spanischen Tapas Bars: patatas bravas.

 

Zutaten

  • 1 Dose gehackte Tomaten (oder 6-8 frische Tomaten, gehackt)
  • 1 Zwiebel
  • Olivenöl
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 TL Paprika edelsüss
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Essig
  • 1 EL Zitronensaft

 

Zwiebel und Knoblauch schälen und grob hacken.

Die Zwiebeln in Olivenöl glasig dünsten.

Den Knoblauch beigeben und kurz mit dünsten.

Die Tomaten dazugeben und mit Paprika, Zucker, Salz und Pfeffer würzen.

Essig und Zitronensaft dazugeben (und abschmecken).

Das ganze bei grosser Hitze unter ständigem Rühren einkochen lassen, bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist.

Zum Schluss mit dem Zauberstab pürieren und auskühlen lassen.