Backpulverspritzung gegen Mehltau und Kraut- und Braunfäule

Allerlei Haus- und Wundermittel vor allem gegen die gefürchtete Krautfäule geistern herum. Die wenigsten erweisen sich jedoch als zuverlässig wirksam. Eines hingegen hat sehr viel positive Rückmeldungen bekommen, vor allem auch bei der Krautfäule an Tomaten. Ich bin zum Glück von der Krautfäule nicht so stark geplagt, da meine Tomaten relativ gut geschützt und windig stehen, so dass sie kaum Regen abbekommen und rasch wieder abtrocknen. Mehltau an Gurken und Zucchini kenne ich dafür sehr gut…

Ich habe das Mittel daher erst gegen Mehltau erprobt, aber mit gutem Ergebnis.

 

Rezeptur für die Backpulver-Spritzung

  • 1l Wasser
  • 7.5g Backpulver auf Natronbasis (Natriumhydrogencarbonat= Natriumbicarbonat)
  • 1EL Rapsöl (billigstes, da dies dünnflüssiger ist als Bio-Öl)
  • 1 Spritzer Spülmittel (als Emulgator, damit sich das Öl mit dem Wasser verbindet)

Quelle: Anneliese Schmid 2009 im Thread ‚Interessantes zum Thema Kraut und Braunfäule‘ auf hausgarten.net (Post #28) [PDF0002]

Alle Zutaten gut vermischen und in eine Pflanzenspritze füllen. Die Mischung enthält ca. 0.75% Backpulver.

Anwendung

Gegen Pilze und tierische Schädlinge an Tomaten, Gurken, Kürbis, Zucchetti, Melonen, Nüsslisalat, Salat, Rosen, Rosmarin, Salbei, Beeren …. Soll auch gegen Schorf und Regenflecken bei Kernobst sowie gegen Blüten- und Zweigdürre (Monilia) bei Aprikosen helfen.

Sobald ein Befall festgestellt wird, die Pflanzen rundum tropfnass spritzen. Danach regelmässig alle 8-12 Tage bzw. im Freiland nach jedem Regen spritzen. Vorsicht bei starker Sonneneinstrahlung: der Ölfilm kann wie eine Linse wirken und zu Verbrennungen führen. Bei Gemüse sollten 2-3 Behandlungen meist reichen. Nicht bei <25°C anwenden.

Achtung: Armicarb wird auch zur Früchtausdünnung bei Äpfeln & Zwetschgen verwendet. Es verätzt Blütenblätter und Pollen. Daher würde ich auch bei Gurken, etc. die Blüten schonen! (Allerdings stärker dosiert)

Anwendung bei Aprikose: Ab Blühbeginn und während der Blüte wöchentlich und nach Regen spritzen.

Die Wartefrist für Armicarb bei Gemüse ist gemäss Schweizer Bauer: 3 Tage. Diese halte ich ich ebenfalls ein.

Für Armicarb 100 werden 0 Tage Wartezeit angegeben. Der Intervall wird mit 10-20 Tagen angegeben, bei Pilzfreundlichem Wetter in engeren Abständen. Ausserdem wird angegeben, dass angerührtes Spritzmittel innerhalb von 12 Stunden verbraucht werden soll. (Ich halte mich da nicht so dran, ist aber sicher ein wenig Beobachtung wert.)

Ich habe auch einen Praxis-Bericht zur Anwendung der Backpulverspritzung bei Mehltau an Gurken erstellt.

Gedanken zur Wirkungsweise

  • Das saure Backpulver senkt den pH-Wert auf den Pflanzenblättern. Das mögen Pilze nicht.
  • Das Öl soll die Pilzgeflechte lösen.
  • Das Spülmittel wirkt als Emulgator zum Binden von Öl und Wasser.
  • Das Mittel soll auch gegen weisse Fliegen, Raupen, etc. wirken. Da wirkt vermutlich das Öl welches die Atmung der Fliegen verstopft.

  

Interessanterweise habe ich bei der Zeitschrift Schweizerbauer einen Artikel gefunden, der ein neues für den Bio-Anbau zugelassenes Mittel ankündigte. Der Link funktioniert leider nicht mehr und ich konnte den Artikel nicht mehr finden. Im Artikel stand geschrieben, dass das auf Kaliumbicarbonat (E501) basierende Mittel Armicarb in 0,5%iger Konzentration seit 1. Juli 2008 im biologischen Landbau zugelassen ist gegen echten Mehltau bei Tomaten, Nüsslisalat, Gurken, Zucchetti, Rosmarin und Salbei. Wartefrist 3 Tage. Das Produkt muss unmittelbar nach Befallsbeginn regelmässig in wöchentlichen Abständen eingesetzt werden.

Nachtrag: Mit etwas Suchen findet man jedoch auch anderswo im Internet Hinweise auf die Wirkung von Backpulver/Natriumbicarbonat gegen Pilze an Gemüsekulturen. Im Forum von Hausgarten.net habe ich zum Beispiel noch einen Hinweis auf obiges Mittel gefunden, welches in den USA unter den Namen „Armicarb 100“ oder „Firststep“ auf dem Markt sein soll. Der Beipackzettel zu Armicarb 100 [PDF0005] ist ebenfalls dort verlinkt, wie auch dieser Beitrag: Using Baking Soda as a Fungicide (von George Kuepper, Raeven Thomas, and Richard Earles) [PDF0006]. Kleine Übersetzungshilfe: Potassium bicabonate = Kalimbicarbonat und Sodium bicarbonate = Natriumbicarbonat

Nachtrag 2: In der Schweiz ist das Mittel ebenfalls unter dem Namen Armicarb von der Firma Stähler erhältlich. Für den Hausgarten führt z.B. Landi ein Produkt mit diesem Namen und Wirkstoff.

Ein entsprechender Bericht über die Zulassung im Bio-Anbei ist in einer Medienmitteilung des FiBL [PDF0001] von 2008 zu finden.

Nachtrag 3 (Februar 2015): Eine Backpulverspritzung soll auch gegen den Buchsbaumzünsler helfen! Gelesen auf Willis Wein Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.